Gartenstraße

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
GartenstraßeGeo-Cache leeren
Die Karte wird geladen …
DurchgangsstraßeAnliegerstraße
OberflächeAsphalt
Maximalhöhe≥4,5 m
Höchstgeschwindigkeit30 km/h
Einbahnstraßenein
Beleuchtetja
Bürgersteigbeidseitig
Cache leeren


Der innenstadtnahe Teil der Gartenstraße, aufgenommen von einem Bau-Kran in der Mühlstraße, Dez. 2016

Die Gartenstraße ist mit 1111 m eine der längsten Straßen Tübingens. Sie beginnt im Westen an der Ecke Neckarbrücke/ Mühlstraße, dem sog. Germanen-Eck am Rand der Altstadt und verläuft zwischen Neckar und Österberg bis nach Lustnau. In der Straße befinden sich auch Gebäude noch bestehender Studentenverbindungen mit teilweise sehenswerten Fassaden und Giebeln.
Die Straße wurde bereits 1867 nach den hier befindlichen Gärten benannt.

Der Neckar soll in den nächsten Jahren im gesamten Bereich zwischen Stauwehr und Lustnau aufgeweitet und renaturiert werden. Dabei wird auch der nördliche Uferbereich mit dem langen Grünstreifen neu gestaltet. Die Tennisplätze müssen in dieser Zeit geschlossen werden.


Querstraßen und -wege[Bearbeiten]

von Westen nach Osten:

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gartenstraße wird von der Buslinie 22 mit sieben Haltestellen befahren. Um den Kfz-Durchgangsverkehr aus der Straße herauszuhalten oder ihn zu verlangsamen, wurden im mittleren Teil Asphalt-Bodenschwellen angebracht, mit mäßigem Erfolg. Einem Vorschlag aus der Bevölkerung zufolge sollte, wie auf dem Herrlesberg, auf Höhe der Brückenstraße eine Schranke eingerichtet werden, die sich nur für Anlieger und Busse öffnet, dann könnten sich die Bodenschwellen erübrigen.

Bushaltestellen[Bearbeiten]

von Westen (Innenstadt) nach Osten (Lustnau):

Synagoge[Bearbeiten]

Mahnmal am Synagogenplatz

In dieser Straße stand bei der Hausnummer 33 bis zur Niederbrennung in der Reichspogromnacht am 9./10. November 1938 die 1882 eingeweihte Synagoge Tübingens. Heute steht an ihrer Stelle ein Wohnhaus. Ein Denkmal (Brunnen mit einem Stahlkubus umgeben) erinnert jedoch an die Synagoge und die Zerstörung. [1] [2]

Gastronomie[Bearbeiten]

Vor dem "Delhi Palace"

Besonderes[Bearbeiten]

Schwabenhaus, Gartenstraße 12
Jugendherberge, Gartenstraße 22/2
Ein' an der Waffel, Imbiss Gartenstraße 1 (2019)

Zur Altstadt hin gibt es mehr Gaststätten, Läden, Büros und Gewerbebetriebe als Richtung Lustnau. Einige Universitätseinrichtungen und die Jugendherberge sind ebenfalls hier angesiedelt. Im hinteren Bereich der Straße hingegen sind der Tübinger Ruderverein "Fidelia" 1877/1911 e.V. und das Bootshaus der Universität angesiedelt.

Östlich des Stauwehrs und der Werkstraße beginnt ein Fuß- und Fahrradweg, der ostwärts am Neckarufer entlang führt, zunächst an Tennisplätzen und Gewächshäusern vorbei und dann an einem langen Grünstreifen zwischen Weg und Gartenstraße. Bei einem verlandeten Teich (?) und einem Teich mit Seerosen und Schilf laden Bänke zur Rast ein. Weiter geht der Weg am Ruderverein entlang, unter der Lustnauer Neckarbrücke hindurch - kurz dahinter ist für Fußgänger der Brückensteg über den Neckar - und weiter zur Ammer-Mündung und Nürtinger Straße.

Auf manchen winzigen Grünflächen an Straßenbäumen betreiben Anwohner "Guerilla Gardening" und pflanzen Blumen.

Das leerstehende Haus Nr. 7 wurde 2019 besetzt und zur Wohngemeinschaft Gartensia mit Café umfunktioniert.

Ehemaliges in der Straße[Bearbeiten]

  • Hausnummer 7: Photo-Atelier und Wohnung von Paul Sinner (bis 1925)
  • Hausnummer 12: Badeanstalt von Julius Haller, 2. Hälfte 19. Jahrhundert. Seit 1900 neu bebaut mit dem Schwabenhaus.
  • Hausnummer 14: In diesem Gebäude wurde im August 1956 eine Filiale der Landeszentralbank eröffnet. Die Räume der zwei Jahre zuvor eröffneten Filiale in der Christophstraße waren zu klein geworden. In den oberen Stockwerken waren 8 Wohnungen für Beamte und Angestellte der LZB.[1]
  • Hausnummer 18: Wohnung 1843-70 des Dichters Karl Mayer. Gedenktafel: "Uhlands Freund".
  • Hausnummer 25: Hier wohnte der Heimatforscher Eugen Nägele.
  • Hausnummer 26: Gärtnerei Adolf Wolff, Ende 19. Jahrhundert (siehe altes Foto unten). Das Haus und das Gewächshaus wurden im Jahr 1900 abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.

Weitere Fotos[Bearbeiten]

Historische Ansichten[Bearbeiten]

Videos[Bearbeiten]

(Dizzy Krisch & Rainer Tempel: Lieder aus der Gartenstraße, Part 7)

Zwischen 1:20 - 3:09 ist eine Zeitrafferfahrt auf der Gartenstraße und dem Neckartal-Radweg zu sehen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Schwäbisches Tagblatt, Ausgabe vom 27.08.2018, "Zeitreise - Ein Blick ins Bildarchiv"

Weblinks[Bearbeiten]

  • Bilder bei FlickR zum Thema Tübingen & Gartenstraße


Generic Camera Icon.svg

Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn du Zugang zu passenden Bildern hast, deren Copyright-Bedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann lade sie doch bitte hoch.


  • 25 ehemaliges Wohnhaus Eugen Nägeles (Frühling Baumblüte)
  • 39 Delhi Palace mit Biergarten vor der Baumbelaubung oder zur Kastanienblüte
  • 42 Wohnhaus (blau/weiß)
  • 45 Wohnhaus mit Greif- und anderen Reliefs
  • 55 Wohnhaus (schön)
  • 57 zurückgesetztes Wohnhaus mit Holz und viel Glas
  • 59 Wohnhaus mit Erker
  • 85 Wohnhaus (schöne Architektur - Frühling Baumblüte)
  • 180 (?) Kreisfischereiverein
  • Seerosenteich