Queck-Areal

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Queck-Areal
Die Karte wird geladen …

Das Queck-Areal ist ein geplantes Stadtviertel im Lustnauer Aeule zwischen Gartenstraße und Welzenwiler Straße, in Nachbarschaft zur Alten Weberei. Auf der bis zum Baubeginn noch überwiegend betonierten Fläche bestanden von 1945 bis 1993 die Beton- und Kieswerke Queck. Als Name für das neue Quartier wurde im April 2022 Aeulehöfe gewählt (siehe auch unten).

Das Gelände ist eine Aufschüttung des früheren Betts des Neckars nach dessen Verlegung nach Südosten in den 1930er Jahren. [1] 1939 bis 1960 wurde die Grube mit Abraum und Müll verfüllt. Diese Altlasten sind vor der Neubebauung größtenteils zu entsorgen. [2]


20220304 Queckareal.jpg
Blick auf das umzäunte Queck-Areal mit Infotafeln im März 2022

Nach langer Brachliegezeit wurde die Fläche von der Stadtverwaltung 2019 für eine gemischte Nutzung mit 90 % Wohnbebauung für rund 450 Personen (Miet- und Eigentumswohnungen) und 10 % Gewerbe in den Blick genommen. Von 2020 bis Anfang 2022 lief ein Bebauungsplanverfahren. Der beschlossene Plan wurde am 21.4. rechtskräftig und die Bauarbeiten begannen. Bereits Ende 2020/Anfang 2021 wurde zur Vorbereitung der wilde Grünbewuchs entfernt und der mit Betonplatten versiegelte Boden freigelegt. Eine Zeitlang wurden ein älterer Baum in der Mitte und eine große, alte Pappel am Rand stehen gelassen, aber schließlich doch gefällt.

Im Nordosten an der Ecke Garten-/Welzenwiler Straße ist ein markantes 7-stöckiges Hochhaus in nachhaltiger Holzhybridbauweise geplant mit Büros, Wohnungen und im Erdgeschoss einem Café (abgebildet auf der Tafel im Foto).

Namensfindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2022 konnten im Rahmen eines Wettbewerbs der Baufirma Volksbau bis Ende März Namensvorschläge für das neue Quartier eingereicht werden. Ein paar, zum Teil scherzhafte Ideen waren z.B.: "Alte Betonmischerei", "Im alten Neckarbett", "Goldammer-Quartier" (Zusammenfluss von Goldersbach und Ammer), "Ammermünde" oder "Ammergmünd", "Aeule-Ost", "Lustnäule", "Welzenwiler Garten" (alte Flurbezeichnung der nord-östlichen Arealecke). Ausgewählt als Name für das neue Quartier wurde "Aeulehöfe", auch wenn das nicht unter den 186 Einsendungen war. Es bezieht sich auf die überwiegende Form der Bebauung und den alten Gewannnamen Aeule.[3]


20220310Queckareal Luftbild.JPG
Luftaufnahme vom Queckareal am 10. März 2022

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]