Mühlstraße

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mühlstraße aus der Luft

Die Mühlstraße in Tübingen ist eine zentrale Straße durch den Gelände-Einschnitt zwischen Altstadt und Österberg.
Sie verbindet die Neckarbrücke mit dem Lustnauer Tor. Am Südende treffen Neckargasse, Gartenstraße und Eberhardsbrücke zusammen, am Nordende beginnt die Wilhelmstraße; und die Neue Straße, die Doblerstraße, die Österbergstraße und die Pfleghofstraße treffen hier zu einem kleinen Platz am Lustnauer Tor (auch "Schimpf-Eck" genannt) zusammen.

Blick in Richtung Lustnauer Tor / Schimpfeck Januar 2009 (vor dem Umbau der Straße)
Die Westseite der Mühlstraße bildet eine Stützmauer in Richtung Altstadt und Schulberg. Aufnahme 2008
Tafel zur Erbauung an der östlichen Stützmauer zum Österberg hin, leider in sehr schlechtem Zustand. Die Inschrift lautet: "Unter der segensreichen Regierung des König Karl erbaute die Stadtgemeinde Tübingen Straße und Strebemauer 1885-1887. Ein reicher Quell des Segens sei es uns und unseren Kindern und ein Denkmal seis des Fürsten der dem Volk ein Vater ist."
Die Hungertafel hängt an der alten Stadtmauer, am Nordende der Mühlstraße (Westseite)
Das im Jugendstil erbaute Haus 3 in der Nähe zur Neckarbrücke wurde Anfang August 2009 abgerissen.
Mühlstraße im Dezember 2011
Obere Mühlstraße mit den Häusern im "Nürnberger Stil", vom Schulberg aus gesehen (2010)
Dach von Haus Nr. 18
Mühlstraße von oben, Blick von einem Bau-Kran (Ende 2016)[1]

Name

Die Mühlstraße hat ihren Namen von den ehemaligen drei Mühlen (Getreide-, Walk- und Pulvermühle) die mit dem Wasser des Ammer-Neckar-Kanal betrieben wurden. Um 1450 beschloss die Stadt, den Österberg zwischen Ammertal und Neckartal durchstechen zu lassen. Durch den neuen Graben wurde der Ammerkanal direkt in den Neckar abgeleitet. Mit einem Gefälle von etwa 8,5 Metern zwischen Ammer- und Neckartal war sogar der Betrieb von drei Mühlen möglich. Am unteren Ende des Mühlgrabens lag bis 1706 die herzogliche Pulvermühle. Wie die weiter oben gelegene Grabenmühle ist sie wohl schon bald nach Fertigstellung des Grabens errichtet worden. Nach einer Serie von Unfällen – beim letzten war die ganze Mühle in die Luft geflogen – ordnete Herzog Eberhard Ludwig 1706 ihre Verlegung an und ließ den Neubau weit außerhalb der Stadt vor dem Haagtor errichten. Den alten Platz der Pulvermühle erwarb die Stadt, um darauf 1708 eine weitere Getreidemühle, die sogenannte Neumühle zu erbauen. Zusammen mit den anderen städtischen Mühlanlagen wurde auch sie 1835 privatisiert und in der Folgezeit mehrfach umgebaut.[2]
Während der Nazi-Zeit bis 1945 hieß die Straße Adolf-Hitler-Straße.

Bau

Der Bau der Straße erfolgte 1885-1887 anstelle des ehemaligen Mühlwegs. Der bereits bestehende, aber schmale Geländeeinschnitt wurde etwas verbreitert, die Getreidemühle, Walkmühle und Pulvermühle entfernt. Als Baufirma kam unter anderen Clemens & Decker zum Einsatz. Die Mauerfassade der Hangabstützungen wurde nach dem Vorbild der Burg Hohenzollern ausgeführt. Auf der Westseite ersetzte sie größtenteils die dortige alte Stadtmauer und ist daher, leicht romantisierend, einer Befestigungsmauer mit Zinnen nachempfunden. Ein Stück originale Stadtmauer mit vier Schießscharten ist am unteren Ende noch erhalten. - Ziel des Ausbaus der Mühlstraße war es, sie als "lebhafteste und schönste" Straße zu bauen.[3]

Gebäude

Der Baustil der um die Jahrhundertwende erbauten Gebäude in der oberen Mühlstraße entstammt dem Historismus und dem etwa 1880 aufgetretenen, sogenannten "Nürnberger Stil". Dieser zeichnet sich durch die Übernahme lokal prägender dekorativer Formen des historischen Bestandes aus. Er bezieht sich vor allem auf den Übergang von Spätgotik zu Frührenaissance - die Zeit, in der auch Tübingen einen großen Aufschwung erlebte, wenn auch damals fast nur in Fachwerkbauweise. Treibende Kraft bei der Entwicklung dieses Stils war Konradin Walther, Professor an der Nürnberger Kunstgewerbeschule, mit seinen Schülern. Trotz Mittelalter-Imitat war die Mühlstraße eine erste Adresse für den neuzeitlichen Luxus. Wein- und Tabakgeschäfte, Fotografen, Herrenausstatter (Knecht in Nr. 12) und Juweliere gab es dort – und selbstständige Frauen: die Tanzlehrerin Lina Anweiler-Kloren (Nr. 10) und die Maschinenschreiberin Berta Wochele in Nr. 18. 1942 betrieb hier Berta Leibbrand eine vegetarische Pension.[4][5] Die sieben Häuser dieses Baustils wurden 1900-03 erbaut, darunter das "Deutsche Haus " mit Erker und Treppengiebel an der Ecke Lustnauer Tor.[6]
Im etwas älteren Haus Nr. 8 (heute Macho/Chica) befand sich um 1900 die Gaststätte "König Karl".[7]

Verkehr und Planung

Lange Zeit war die Straße die einzige von Kraftfahrzeugen befahrbare Verbindung zwischen nördlicher und südlicher Kernstadt und oft verkehrsüberlastet. Erst der vierspurige, allerdings weit im Westen liegende Tunnel der B 28 hat für eine gewisse Entspannung gesorgt. Vom Neckar aus in Richtung Wilhelmstraße und Ammertal dürfen heute PKW die Mühlstraße benutzen, vom Lustnauer Tor abwärts sind seit 1993 nur Taxis, Busse, Fahrräder und Notfälle erlaubt [8].

Im Rahmen des Projekts "Innen:Stadt" der Stadtverwaltung wurden 2009 Maßnahmen zur weitgehenden Sanierung, Verschönerung und Aufwertung der Mühlstraße durchgeführt. - Einzelheiten wurden im Vorfeld, währenddessen und danach heftig diskutiert.

Ab 28. Juni bis Ende November 2009 kam es wegen dieser Bauarbeiten einschließlich des Abrisses des Gebäudes Mühlstraße 3 sowie wegen der Belagsarbeiten auf der Neckarbrücke zu Sperrungen für den Verkehr. Auch die Busse durften in dieser Zeit nicht mehr durch diese Straße fahren.[9]

Die Fahrbahn der Mühlstraße wurde auf eine Mindestbreite beschränkt. Meterdicke Betonplatten sollen ihr für lange Zeit Stabilität verschaffen, die Oberfläche erhielt eine transparente Beschichtung. Der früher asphaltierte Bürgersteig wurde verbreitert und mit hellen Betonsteinen gepflastert, ist nun aber auch für Radfahrer zur Fahrt bergauf freigegeben, während es einen eigenständigen Radweg nicht gibt. Auch Kurzzeit-Parkplätze sind auf der Fläche des Bürgersteigs angelegt. Mehrere kleine Bäume mit Holzspalier begrünen diesen Bereich. Die Stützmauer von 1887 wurde durch mehrere eingebohrte Metallanker stabilisiert. Die Straße wird durch eine neue Beleuchtung (Laternen und Bodenstrahler an der Mauer) erhellt. [10]
Inzwischen gebaut wurde 2011-13 nach kontroversen Diskussionen auch ein neuer Treppenaufgang an der Stelle des abgerissenen Hauses Mühlstraße 3 zu einem ebenfalls neuen Fußweg oberhalb der Stadtmauer am begrünten Schulberg-Hang zur Pfleghofstraße und beim Haus der Bar Schwarzes Schaf (früher Tangente-Night) zur oberen Mühlstraße.[11]

OB Boris Palmer befürwortet eine Sperrung der Mühlstraße für den Durchgangsverkehr auch von Süden, will dies aber nicht gegen einen ggf. anderslautenden Mehrheitswillen in der Bevölkerung durchsetzen. Er regt dazu einen Bürgerentscheid an. [12] Gegen eine Vollsperrung hat sich 2012 eine Bürgerinitiative vom Österberg gebildet.[13]

zu Treppe, Weg und Brücke

Die Diskussion um die Treppe zum Schulberg, einen Steg bzw. eine Brücke zwischen Altstadt und Österberg bekommt Transparenz durch Informationen aus der Vergangenheit - Zeit-zeugnisse.de mit Bildern und alten Plänen (Sept. 2011). Auf der Plattform "Treppenstreit.de" wurden die Alternativen, Gründe, Kosten etc. dargestellt und diskutiert.

Quellen und Weiterführendes

  1. Im Drachenflugsimulator am Kranhaken mit Einstieg in der Mühlstraße, Tagblatt 26.11.2016
  2. Vom Mühlgraben zur Mühlstraße www.tue-markt.de
  3. Kleine Tübinger Stadtgeschichte (Silberburg-Verlag, 2006, Seite 154, ISBN 978-3-8425-1287-0)
  4. „Die Mühlstraße in Tübingen. Zierde der Stadt?“ Broschüre Stadtarchiv Tübingen (1990)
  5. Wikipedia: Nürnberger Stil
  6. Tübinger Stadtchronik ab 1900
  7. Stadtplan 1903
  8. Tübinger Stadtchronik von 1993
  9. www.tagblatt.de vom 26.06.2009
  10. Schwäbisches Tagblatt Jan. 2010
  11. www.tuebingen.de/treppenstreit (bis 2014 online)
  12. Palmer will Bürgerentscheid, Tagblatt 28.1.2011
  13. Bürgerinitiative will Mühlstraßen-Sperrung verhindern, Tagblatt 1.4.2012

Historische Ansichten

So sieht's der Vogel

Mühlstraße aus der Luft