Derendingen

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Derendingen-Wappen.png
Derendingen
Stadtteil von: Tübingen
Landkreis: Tübingen
Koordinaten: 48° 30′ 13″ N, 9° 3′ 8″ E
Höhe: 328 m ü.NN
Fläche:
Einwohner: 6.755
Stand: 30.06.2010
Postleitzahl: 72072
Vorwahl: 07071
Eingemeindung: 1934
Gemeindeschlüssel:
Stadtteilgliederung:
Adresse der
Stadtverwaltung:
Sieben-Höfe-Straße 11
72072 Tübingen
Webpräsenz:
: [[]]


Derendingen
Die Karte wird geladen …

Derendingen ist der südlichste Stadtteil Tübingens, gelegen an den nordöstlichen Ausläufern des Rammert-Bergzuges zwischen dem Steinlach- und dem Neckartal. Mit knapp 6000 Einwohnern ist Derendingen nach Lustnau der zweitgrößte Stadtteil Tübingens, gefolgt von Hirschau mit über 3000 Einwohnern. Mit kleinem Bahnhof und repräsentativen Ortskern-Gebäuden um die Sieben-Höfe-Straße ist das Zentrum des früher eigenständigen Ortes klar erkennbar. Derendingen verfügt wie der Stadtteil Lustnau über eine eigene Ortschaftsverfassung, einen Ortsbeirat und eine Geschäftsstelle der Stadtverwaltung.


Lage[Bearbeiten]

Derendingen liegt auf der südlichen Neckarseite Tübingens im Auslauf des Steinlachtals zwischen den Stadtteilen Weststadt, Südstadt und Weilheim. Die Nordgrenze bilden die Moltkestraße und ungefähr die westliche Europastraße. Derendingen besteht aus drei statistischen Stadtteilen: Derendingen-Zentrum westlich der Steinlachtaler Bahnlinie, Feuerhägle einschließlich Mühlenviertel zwischen der Bahnlinie und der Steinlach und im Süden Gartenstadt beidseits der Steinlach.

Lagekarte Derendingen


Geschichte[Bearbeiten]

  • Urkundlich wird der Ort erstmals 1089 in der Zwiefalter Chronik erwähnt. Alamannische Funde aus dem 7. Jahrhundert, darunter ein Goldblattkreuz, belegen jedoch eine deutlich frühere Besiedlung. Bei Renovierungsarbeiten der St.-Gallus-Kirche wurden 1979 Mauerreste einer ersten Kirche aus dem 7. Jahrhundert entdeckt. Sie geht wahrscheinlich auf die Missionstätigkeiten von Mitarbeitern des Heiligen Gallus (lat. der Kelte) zurück, ein Wandermönch aus Irland und Missionar, dessen hauptsächliches Wirken im Bodenseeraum stattfand. - Der Ort Derendingen entwickelte sich nördlich der Kirche in der Siedlungsform eines Straßendorfes.
  • Bekannt wurde die St.-Gallus-Kirche auch durch die Tätigkeit des slowenischen Reformators Primus Truber im 16. Jahrhundert. Er war lange Zeit Pfarrer in Derendingen und starb dort am 28. Juni 1586. Die genaue Grabstelle in Derendingen ist unbekannt, jedoch erinnert eine Gedenkplatte in der Kirche an ihn.
  • Mit Johann Ludwig Krapf, der am 11. Januar 1810 in Derendingen geboren und aufgewachsen ist, verfügt Derendingen über eine weitere besondere Persönlichkeit. Der evangelische Missionar in Ostafrika, der dem Pietismus nahestand, war außerdem Entdecker, Sprachforscher und Afrikaforscher. Eine der ersten Afrika-Reisebeschreibungen rund um den Kilimandscharo in Kenia stammt von ihm.
Rathaus von Derendingen 2011
Blick aus dem Rathaus gen Tübingen/Österberg, Postkarte von 1906. Vorn der Bahnübergang mit Schranken, rechts Gasthaus Hirsch, geradeaus Blick in die Löwenstraße, dahinter Jurastraße, links vorn Alte Mühle, links hinten Thiepval-Kaserne.


Sprachliches[Bearbeiten]

Der Ortsneckname der Derendinger ist Oiertreppler.
Die Lateinschüler des Tübinger Uhland-Gymnasiums nennen den Ort oft spaßeshalber harum rerum wie in deren Dingen.


Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Der Stadtteil ist zu erreichen mit der Bahnlinie Stuttgart - Sigmaringen zum Bahnhof Derendingen, innerhalb der Universitätsstadt Tübingen mit den Buslinien 3, 5 und 16. Über die B 27 Stuttgart - Hechingen, B 28 Herrenberg - Reutlingen oder K 6900 Weilheim-Bläsibad (zur B 27) sind die Steinlachtal-Orte wie Dußlingen und Mössingen mit dem Auto erreichbar.


Quellen[Bearbeiten]


Aus der Luft[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …




Weblinks[Bearbeiten]