Europastraße

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Europastraße beginnt in der Innenstadt an der Karlstraße in der Nähe des Europaplatzes beim Hauptbahnhof/Omnibusbahnhof und führt von dort auf einer Länge von etwa 2,6 km zum Ortsrand in Richtung Rottenburg.

Auf diesem Weg stadtauswärts kreuzt sie mit einem beschrankten Bahnübergang das Gleis der Ammertalbahn. Danach folgen noch im ersten Drittel der Straße die Auf- und Abfahrten zur B28. Ab dort ist die Straße vierspurig ausgebaut und wird als B28a bezeichnet. Sie führt an Sportanlagen des SV 03 Tübingen, der Stichstraße zum Freibad, der Paul Horn-Arena, den Sportplätzen der TSG Tübingen und dem Festplatz vorbei. Südlich ist das große Gelände des Bahnbetriebswerks. Hier ist das Ortsende-Schild. Die Straße endet am Abzweig nach Hirschau und soll als neue Schnellstraße B28a nach Rottenburg fortgesetzt werden. Die Bauarbeiten begannen 2016 und sollen 2020 fertiggestellt sein. .[1][2] Die heutige Verlängerung der Europastraße in Richtung Weilheim nennt sich Alte Landstraße.


In der offiziellen Stadtkarte von 1927 [1] und in den Adressbüchern der Stadt Tübingen von 1934 und 1945 hieß diese Straße und ein kurzes Stück jenseits der Gleise bis zur Derendinger Straße (heute Teil der Hegelstraße): Rottenburgerstraße. Heute gibt es in Unterjesingen eine (andere) Rottenburger Straße.


Einzelnachweise[Bearbeiten]