Primus Truber

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Gedenktafel am Haus Burgsteige 7, in dem 1550 die ersten Schriften Trubers gedruckt wurden
Primus-Truber-Portrait auf der slowenischen 1-Euro-Münze


Primus Truber oder Primož Trubar (*1508 in Rašcica; † 28. Juni 1586 in Derendingen) war ein Priester, der im 16. Jahrhundert lebte, in den Wirren der europäischen Reformationszeit viel herumkam, sprachbegabt war, und aufgrund seiner Bibelübersetzung ins Slowenische als Mit-Vater der slowenischen Sprache verehrt wird. Deshalb ist sein Konterfei hinten auf der 1-Euro-Münze der Slowenen abgebildet. Er war zuletzt in Derendingen Pfarrer und ist auch dort an der St.-Gallus-Kirche begraben.

Nach ihm sind in Tübingen die Primus-Truber-Straße und das Primus-Truber-Haus benannt.

Kurzbiographie (Quelle: Tuebingen.de)[Bearbeiten]

  • 1508 Geboren in Rašcica (südl. Ljubljana/Laibach) als Sohn eines armen Müllers.
  • 1520 Besuch der Schule in Rijeka, die ihm nicht zusagt. Truber wechselt in die Schule des Benediktinerstifts St. Peter in Salzburg: Latein, Deutsch, Musik.
  • 1524 In Triest als Sänger/Diener bei Bischof Bonomo. Truber lernt Italienisch. Lektüre von Erasmus (durch Bonomo vermittelt).
  • 1527 Übernimmt die Pfarrei Loka (NW Ljubljana), obwohl noch nicht geweiht.
  • 1528 Wien/Universität, Kontakt mit Reformationsschriften.
  • 1530 Priesterweihe in Triest. Übernahme einer Pfarrei Laško. Truber liest Schweizer Reformatoren.
  • 1536 Berufung nach Ljubljana. Kontakt mit den Reformdenkern Wiener, Mertlic, Dragolic. Flucht nach Triest, auch dort Kontakt mit Reformatoren.
  • 1540 Flucht aus Triest (vor den Verfolgungen durch Vergenus!). Truber wird zum Kanonikus in Ljubljana ernannt.
  • 1542 Abkehr von den katholischen Riten.
  • 1547 Verfolgung der "Abtrünnigen" durch Bischof Textor (von Ljubljana). Flucht über Tirol nach Nürnberg.
  • 1548 Pfarrstelle in Rothenburg ob der Tauber.
  • 1549 Verheiratung mit Barbara Sitar. Der Ehe entsprießen vier Kinder.
  • 1550 Erster Druck in slovenischer Sprache: "Catechismus in der Windischenn Sprach." (Druck durch Vermittlung von Tiffernus bei Morhart in Tübingen fertiggestellt.)
  • 1554 Neue Stelle in Kempten im Allgäu. Trubar schwankt zwischen lutherischen und zwinglianischen Ansichten.
  • 1555 Vergerius überredet Truber zu einer Bibelübersetzung. Es erscheint "Ta, Evangeli svetiga Mathevsha" (bei Morhart in Tübingen).
  • 1557-1560 Übersetzung und Druck des gesamten Neuen Testaments
  • 1558 Pläne für kroatische Bibelübersetzungen. Anonyme Verleumdung Trubars (wahrscheinlich durch den Konkurrenten Vergerius) beim Herzog Christoph von Württemberg wegen angeblichen Falschübersetzungen; Truber kann mehrere Monate nicht mehr drucken.
  • 1560 Truber kehrt nach Ljubljana zurück; Differenzen mit dem Reformdenker und Gemeindevorsteher Kloubner. Gründung der Bibelanstalt in Urach mit Stjepan Konsul als Übersetzer ins Kroatische (kroat.-glagolitisch/deutscher Katechismus, glagolitisches Abecedarium u.a.); finanzielle Förderung durch Hans von Ungnad.
  • 1562 Neues Testament (kroat.-glagol.), übersetzt von Anton Dalmatin, zu dem Truber eine Widmung verfasst. Krise in der Uracher Bibelanstalt.
  • 1564 "Cerkovna ordninga": Slovenische Kirchenordnung, von Erzherzog Karl II. (Landesherr in Innerösterreich) als Amtsanmaßung empfunden, in Ljubljana verboten. Hans von Ungnad druckt nur eine verstümmelte Version. Flucht nach Württemberg zu Herzog Christoph.
  • 1565 Stelle in Lauffen am Neckar. Tod seiner Frau Barbara, Wiederverheiratung mit Anastasia.
  • 1566 Es erscheint "Ta Celi Psalter Davidou".
  • 1567 Übersiedlung nach Derendingen bei Tübingen, weitere Drucke. Heimliche Reise nach Slovenien. Interesse am Koran.
  • 1569 Bau eines Hauses in Derendingen. Truber setzt sich für slovenische Studenten ein.
  • ab 1571 Krankheiten. Weitere Veröffentlichungen von reformatorischen Texten in südslavischen Sprachen (Gesangbücher etc.).
  • 1581 Tod der zweiten Frau Anastasia. Truber heiratet Agnes.
  • 1581-1582 Zweite Übersetzung der Bibel ins Slovenische durch Truber.
  • 1586 Truber stirbt am 28. Juni in Derendingen.

Literatur[Bearbeiten]