Einsiedel

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koordinate
Süd-östliches Panorama (Juni 2004)

Oberhalb des Neckars nördlich von Kirchentellinsfurt und rund 2,5 km östlich von Pfrondorf gelegen, ist eine ca. 2 km im Durchmesser große Lichtung im Schönbuch-Wald, die Einsiedel heißt.

Bilder bei FlickR zum Thema Einsiedel und Tübingen:


Erste Besiedelung vor 1482[Bearbeiten]

Es wurde auf Einsiedel ein römischer Münzenschatz ausgegraben. Daher nimmt man an, dass dort ein römischer Gutshof gestanden haben muss. Die überschwemmungssichere Hochebene mit recht fruchtbarem Boden diente sicher schon damals als Ackerfläche.

Bereits 1280 wird Einsiedel urkundlich erwähnt. Auf Grund des Namens ist anzunehmen, dass dort eine Einsiedelei stand.[1]

Das Schloss und das Kloster[Bearbeiten]

Katholische Tagungs- und Veranstaltungsstätte Schloss Einsiedel (privat)

1482 ließ Graf Eberhard im Bart sich dort ein Jagdschloss bauen. Von diesem sind nur noch die Reste eines Wohnturmes erhalten. Das heute als katholische Tagungs- und Veranstaltungsstätte bestehende Gebäude ist ein Anbau von 1619.

Im Jahre 1492 gründete Graf Eberhard im Bart ein Kloster nach seinen Vorstellungen. Dort lebten, arbeiteten und beteten einfache Bürger, Adlige und kirchliche Brüder als Mönche von allen drei Ständen unter einem Dach. Dieses war damals revolutionär. In diesem Stift St. Peter, das nach der Reformation aufgegeben und zum Bau des Schlosses Hohentübingen abgetragen wurde, wollte der Graf begraben werden. So geschah es auch nach seinem Tod am 25. Februar 1496 in Schloss Hohentübingen. Allerdings wurde er 1537 umgebettet in die Tübinger Stiftskirche, in der nun nach dem Willen von Herzog Ulrich im Chorraum die Grablege des württembergischen Herrscherhauses angelegt wurde.[2]


Der Weißdorn[Bearbeiten]

Als Graf Eberhard im Bart 1468 von seiner Pilgerfahrt ins Heilige Land zurückkehrte, pflanzte er einen mitgebrachten Weißdorn-Trieb im Hof des Schlosses Einsiedel an. Dieser Baum ist durch verschiedene Gemälde und Überlieferungen nachgewiesen. Ludwig Uhland schrieb ein Gedicht über diesen. Als der Baum später zu ausladend wurde, wurden seine Äste mit steinernen Säulen abgestützt. Diese stehen noch heute im Hof und an der Durchgangsstraße, als Bänke zweckentfremdet. Der derzeitige Weißdorn an der selben Stelle soll ein direkter Nachkomme des historischen sein.


Lustschloss und Alleen[Bearbeiten]

Die Achsen der Alleen in einem Luftbild rekonstruiert. Blick nach Süden. Im Hintergrung Kirchentellinsfurt, der Neckar mit dem Baggersee und der Wasserhochbehälter des Neckar-Kraftwerkes. Das braune Gebäude in der Nähe des Schnittpunktes der Alleen ist die große, hölzerne Feldscheune (2004)

Um das Jahr 1765 bis 1770 ließ Herzog Karl Eugen von Württemberg auf Einsiedel ein anscheinend nur in Fachwerkbauweise gebautes Lustschloss im Stil der Stuttgarter Solitude bauen. Ob es je ganz fertiggestellt wurde ist zweifelhaft. Jedoch zeugen die strahlenförmigen Alleen (heute zum Teil nur einfach Wege) in 30°-Winkel die wahrscheinlich zum Teil durch den Bau des Wasserkraft-Hochbehäters am südlichen Lichtungsrand und durch zwei (?) verloren gegangene Wege gestört ist. Reste des Schlosses, das im Zentrum der fächerförmigen Alleen, dort wo heute eine riesige Holzfeldscheune steht, vermutet werden, gibt es nicht. Bereits auf Bildern um 1900 sieht man schon die große Hölzerne Feldscheune an dieser Stelle.[3]

Die auf dem Bild rechts durch schwarze Striche eingezeichneten Allee-Achsen wurden durch die vorhandenen Straßen und Wege rekonstruiert und lediglich verlängert. Eine Achse, die zur linken unteren Bildecke führen würde, fehlt, da es keinen sichtbaren Punkt für die Existenz dieser Achse mehr gibt. Die nach rechts unten zeigende West-Nord-West Achse ist als Weg/Allee verschwunden. Aber eine kleine Brücke über den Graben westlich der Durchgangsstraße lässt die Lage einfach auffinden.[4] Die Allee die von Dettenhausen kommend ("Bebenhauser Allee") nach Einsiedel führt gerade durch den Schnittpunkt der Achsen auf das Tor des Schlosses Einsiedel zu. Dieses war laut den erhaltenen Plänen des Lustschlosses und der Alleen die Hauptachse und durchschnitt das Lustschloss das quer dazu stand genau in der Mitte.[5]

Jedoch blieb das von Herzog Karl Eugen gegründete Gestüt bis zum Abriss der Bauten im Jahre 1965 zumindest baulich erhalten.[6]. Der Kopfstein gepflasterte Hof auf der Zufahrt zum Schloss Einsiedel zeugt noch davon.

Die heute dort stehenden eingeschossigen vier Wohnhäuser an der Ostseite des Kopfsteinpflaster-Hofes stehen dort, wo das Gestüt sein Hauptgebäude hatte.

Besitzverhältnisse[Bearbeiten]

Die ganze Lichtung ging 1823 bis auf die Reste des Schlosses in den Privatbesitz des württembergischen Königs über und untersteht noch heute der herzoglich württembergischen Hofkammerverwaltung.[2] Diese hatte die Lichtung von 1926 bis 2012 an die Südzucker AG verpachtet, die dort zuletzt u.a. Saatversuche an Zuckerrüben durchführte. Zwischen den Rübenanpflanzungen wurden abwechselnd Winter- und Sommerweizen angepflanzt und zum Teil noch vor Ort zu Industrie-Alkohol verarbeitet.[4]

An den etwas vom Wald eingewachsenen Grenzsteinen des Klosters rund um die Lichtung ist zu sehen, daß sich das Gelände seit mehreren hundert Jahren nicht wesentlich verändert hat. Erkennbar sind die Grenzsteine an den Symbolen des Klosters Stift St. Peter: die gekreuzten Schlüssel des heiligen Petrus.[7][4]

Das Hofgut Einsiedel gehört heute zur Gemeinde Kirchentellinsfurt. Neben dem Verwalter des Hofes, leben noch weitere Menschen in den Gebäuden, die in den sechziger Jahren über die Fundamente des alten Gestütes gebaut wurden. Diese Häuser sind vermietet.[4]


Geplante Teststrecke[Bearbeiten]

Der Automobilkonzern Daimler-AG hatte am 22.September 2011 der Presse mitgeteilt, das Haus Württemberg, in dessen Privatbesitz die Liegenschaft sich seit 1823 befindet, habe den Einsiedel zum Verkauf angeboten. Die Hochfläche auf Kirchentellinsfurter Gemarkung komme als einer von bisher vier möglichen Standorten für ein geplantes Prüf- und Technologiezentrum mit einer mehrere Kilometer langen Teststrecke in Betracht.

Problematisch für einen eventuellen Bau der Teststrecke war zum einen die erforderliche Genehmigung durch den Regierungspräsidenten für die Änderungen des Flächennutzungsplanes des innerhalb des Naturpark Schönbuch liegenden Geländes. Andererseits bildete sich kurz nach der Bekanntmachung der Pläne Widerstand in einzelnen Fraktionen des Kirchentellinsfurter Gemeinderates sowie in großen Teilen der Bevölkerung inbesondere im direkt angrenzenden Pfrondorf wo über 700 Unterschriften gegen die Einsiedel-Pläne gesammelt wurden.
Insbesondere der Widerstand FWV-Fraktion im Gemeinderat hatte dann den Projektleiter von Daimler Anfang Oktober dazu bewegen können, von den Planungen Abstand zu nehmen. Weitere Infos: Weblinks

Quellen[Bearbeiten]

  1. "Der Einsiedel bei Tübingen" von Siegwalt Schiek (Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen, Seite 11 (1982)
  2. 2,0 2,1 /de.wikipedia.org/wiki/Stift_St._Peter_(Einsiedel)
  3. "Der Einsiedel bei Tübingen" von Siegwalt Schiek (Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen, Seite 22-27 (1982)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Eigene Beobachtungen und Recherchen eines ehemaligen Anwohners von 2003 bis 2004: Benutzer:Qwave
  5. "Der Einsiedel bei Tübingen" von Siegwalt Schiek (Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen, Seite 24f (1982)
  6. "Der Einsiedel bei Tübingen" von Siegwalt Schiek (Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen, Seite 16f (1982)
  7. "Der Einsiedel bei Tübingen" von Siegwalt Schiek (Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen, Seite 80f (1982)

So sieht's der Vogel heute[Bearbeiten]

  • A = Apfelallee (noch auf Karte von 1941 eingezeichnet, heute nicht mehr sichtbar)
  • B = Bebenhäuser Allee
  • K = Kirschenallee
  • L = Altenburger Allee
  • N = Neue Allee
  • P = Pfrondorfer Allee (mit auf Karte von 1941 eingezeichneten, heute nicht mehr vorhandenen, östlichen Verlängerung)
  • R = Rübgarten Allee
  • T = Kirchentellinsfurter Allee
  • W = Waldenbucher Allee

Quelle der Allee-Namen und alten Verläufe: Topographische Wanderkarte für den Schwäbischen Albverein, M 1:50.000, Ausgabe 1941

Siehe auch[Bearbeiten]

Geschichtlicher Lehrpfad Einsiedel



Internet-Quellen und Verweise[Bearbeiten]

Weblinks zum Thema Teststrecke[Bearbeiten]