Dettenhausen

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Schönbuchmuseum in einem alten Bauernhof
Blick vom Gebäude Schulstraße 1 nach Süden zur Kreuzung Schulstraße/Stuttgarter Straße (1960er Jahre)

Dettenhausen ist die nördlichste Gemeinde des Kreises Tübingen und liegt unmittelbar nördlich von Tübingen, lediglich durch den Schönbuch von Bebenhausen und Pfrondorf (beide zur Stadt Tübingen gehörend) getrennt. Mit seinen 5.431 Einwohnern (Stand 2018)[1] ist es ein kleiner Ort. Dennoch gibt es einiges an Industrie im Bereich Tankherstellung (Firma BTD) und Solarkollektoren (Ritter Solar).

Bereits im Jahre 1100 wurde es als Detenhusen erstmals urkundlich erwähnt. Allerdings war da der Ort schon ein größeres Dorf.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Der Ort ist der Endpunkt der Schönbuchbahn, die von Böblingen über Holzgerlingen, Weil im Schönbuch dort hinfährt.

In der Ortsmitte befindet sich das Schönbuchmuseum, in dem es um "Stein, Wald, Jagd" geht.

Die Künstlerin Lotte Reiniger verbrachte ihren Lebensabend in Dettenhausen.

Der Blick des Schönbuch-Falken[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …


Die Karte wird geladen …

Verweise[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei)
Orte im Landkreis Tübingen