Schloss Hohentübingen

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
[ Tourist information ] Flags.gif
Koordinate

Das Schloss Hohentübingen prägt das Gesicht der Stadt durch seine Lage auf einem in Ost-West-Richtung verlaufenden Höhenrücken des Spitzberges über der Altstadt.


Die Karte wird geladen …

Die Hinweise passen zur Schräg-Ansicht des Luftbilds.


Was ist im Schloss

Im Schloss und in seinen Türmen sind ein Teil der Universität - unter anderem das Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft und die Klassische Archäologie - sowie das Museum Schloss Hohentübingen ("Alte Kulturen") untergebracht. Das Museum versammelt alle denkmalorientierten Wissenschaften der Uni, deren Institute [1] [2] hier auch angesiedelt sind, mit ihren Lehrsammlungen: Ur- und Frühgeschichte, Altorientalistik, Münzen etc. (siehe auch unten bei 1997). Neben den ständigen Ausstellungen gibt es Wechselausstellungen aktueller Forschungsergebnisse und Projekte sowie Mischausstellungen mit Exponaten moderner Künstler.[3]

Besonderheiten & Sehenswertes

  • Das Untere Tor zum Schloss aus dem Jahr 1607 ist besonders eindrucksvoll geschmückt. Es wurde 2009 restauriert. Davor liegt der sogenannte Bärengraben.[4]
  • Der Nordostturm des Schlosses ist der kartographische Mittelpunkt Württembergs - hier beginnt die Zählung der Koordinaten in alle Richtungen. Nicht zu verwechseln mit dem geographischen Mittelpunkt Baden-Württembergs im Elysium.
  • Der Blick ins Neckartal und auf die Altstadt zeigt die strategisch günstige Lage auf dem Sattel zwischen Ammer- und Neckartal.
  • Durch den Westflügel führt ein Treppendurchgang hinauf zum oberen Garten bei der "Kalten Herberge" und dem Haspelturm. Von hier hat man die schönsten Ausblicke. Vom westlichen Innenhof gelangt man auch durch zwei aufeinanderfolgende enge, längere Tunneldurchgänge zum Fuß des Haspelturms, um den herum man zur Mauer westlich des Schlosses beim "Schänzle" kommt. Über diese nur tagsüber (7 bis 20 h) geöffneten Wege ist somit eine Durchquerung des Schlosses möglich.
  • Im Schloss befindet sich eine Behindertengerechte Toilette.
    Detaillierte Informationen über barrierefreie Zugänge und Einrichtungen im Schloss von Sozialforum Tübingen e.V.: Hier

Geschichte

  • 1078: In einem Schriftstück über die vergebliche Belagerung durch Truppen König Heinrichs IV (1050 - 1106) wird Schloss Tübingen erstmals als castrum Tuibingensis (auch castrum twingia) erwähnt. Graf Hugo von Tübingen war damals Besitzer des Schlosses. Schon 1188 ist die Johanneskapelle auf dem Burgberg erwähnt. Sie war somit die älteste urkundlich bekannte Kirche Tübingens.
  • 1301: Aus Geldmangel sind die Grafen von Tübingen gezwungen, Burg und Stadt an das Kloster Bebenhausen zu verpfänden.
  • 1342: Hohentübingen wird von Pfalzgraf Götz von Tübingen mitsamt Stadt an die Grafen von Württemberg verkauft.
  • Der Gründer der Tübinger Universität Graf Eberhard im Bart wohnt für eine gewisse Zeit auf der Burg. Er wird 1495 Herzog und stirbt 1496 auf Hohentübingen.
  • 1507 bis 1606: zahlreiche Umbauten des Schlosses. Die Anlage erhält ihr heutiges vierflügeliges Aussehen im Renaissancestil.
  • 1507 bis 1519: Herzog Ulrich lässt um die Burg etappenweise eine Befestigungsanlage mit Gräben und den vier Ecktürmen errichten.
  • 1519 bis 1534: Unter den Österreichern erfolgt - nach erfolgreicher Vertreibung Ulrichs - der Ausbau des Südflügels.
  • 1534: Herzog Ulrich erobert die Burg zurück und führt bis 1550 den Bau der Vierflügelanlage und damit die Umgestaltung zu einem Renaissanceschloß zu Ende. Die alte Burg wird dabei vollständig abgerissen. Die Johanneskapelle wurde in den Südflügel integriert.
  • 1548: Zur Aufnahme von Nahrungsmittelreserven für Belagerungen wird ein großes Fass errichtet, das 840.000 Liter fassen konnte. Dieses existiert noch heute und ist angeblich (nach dem in Heidelberg) das zweitgrößte der Welt, aber zum Schutz der in dem Keller lebenden Fledermäuse i.d.R. nicht mehr zu besichtigen.
  • 1550 bis 1568: Zahlreiche Innenausbauten unter Herzog Christoph.
  • 1593 bis 1606: Herzog Friedrich lässt im Westen die große Bastion errichten.
  • 1606/07: Das Untere Schlosstor im Renaissancestil und in der Grundform eines antiken Triumphbogens entsteht (Baumeister Heinrich Schickhardt).
  • 17. Jahrhundert: Zahlreiche Belegungen und Belagerungen des Schlosses.
  • 1647: Am Ende des Dreißigjährigen Krieges wird der südöstliche Eckturm von französischen Belagerern gesprengt. Er wird nicht wieder aufgebaut, wodurch die Ost- und Eingangsseite ihre symmetrische Form als doppeltürmige Fassade einbüßt.
  • 1667: Als Ersatz für den runden Eckturm und als Bastionsbau wird der niedrigere Fünfeckturm mit Pyramidendach errichtet.
  • 18. Jahrhundert: Die Anlage verliert stark an Bedeutung. Sie ist militärisch nicht mehr der Technologie angepasst und dem fürstlichen Hof auch nicht mehr repräsentativ genug.
  • 1752 Ein astronomisches Observatorium wird im Nordost-Turm errichtet. Hier wirkt ab 1798 J.G. Friedrich Bohnenberger als Professor. Er baut eine völlig neue Landesvermessung für Württemberg mit dem Schlossturm als Mittelpunkt auf und macht sich auch als Erfinder des Gyroskops, eines Elektroskops und des Reversionspendels einen Namen. Die Sternwarte bestand in Teilen noch bis 1955, als eine neue in der Nordstadt gebaut wurde.
Katasterplan von 1819
  • 1816 wird die komplette Anlage der Tübinger Universität überlassen. Es kommt zu zahlreichen Umbauten, wie z.B. die Entfernung der hofseitigen Laubengänge oder kleinere Umbauten an dem Südflügel und dessen Galerie.
  • 1818 entsteht in der ehemaligen Schlossküche ein chemisches Laboratorium. Hier arbeitet u.a. der Begründer der Biochemie und Entdecker des Hämoglobins Felix Hoppe-Seyler. Im Jahre 1869 isoliert dort dessen Schüler, der aus der Schweiz stammende Mediziner Friedrich Miescher (1844 - 1895), erstmals die menschliche Erbsubstanz (Nucleinsäuren), ohne ihre Funktion bereits ganz zu verstehen.
  • 1821 entsteht im Rittersaal die Universitätsbibliothek, und es erfolgen zahlreiche Belegungen durch Universitätsinstitute.
  • 1892 wird das Obere Schlossportal von 1538 in der bisherigen Gestalt erneuert (siehe auch Fotogalerie).
  • 1912 wird der Platz für die Bibliothek zu klein, so dass diese wieder auszieht.
  • 1933-45 Ein Lehrstuhl für Rassenhygiene wird eingerichtet.[5]
  • 1945 Kurze Nutzung als Kaserne und Gefängnis durch die französische Besatzungstruppen[5]
  • 1956 Der Nordostturm erhält sein ursprüngliches Kegeldach zurück, die bisherige Sternwarte wird entfernt.
  • 1970 Beginn der Sanierung des Haspelturms[5]
  • 1979 beginnt man mit den umfangreichen Restaurierungen der Burg. Bis 1985 kommt es zum Umbau des Süd- und des Westflügels, sowie der Schlosskirche. Die Institute für Ur- und Frühgeschichte, Völkerkunde, Empirische Kulturwissenschaft sowie die evangelische Predigeranstalt finden hier ein neues Zuhause. Im Innenhof werden auf diesen beiden Seiten die ursprünglich an allen Seiten umlaufenden überdeckten Fachwerk-Galerien wiederhergestellt. Auch durch Verputzung und Fugenmalerei an den Mauern, die den rekonstruierten Zustand der Erbauungszeit darstellen, kontrastieren diese beiden Flügel optisch mit den anderen.
  • 1988 werden Nord- und Ostflügel umgebaut. Institute für Archäologie, Ägyptologie, Altorientalistik lassen sich dort nieder.
  • 1997 wird im Nord-und Ostflügel und ein Jahr später auch im Fünfeckturm das Museum Schloss Hohentübingen eröffnet, [3] das unter dem Begriff "Alte Kulturen" die Lehrsammlungen der Institute für Ur- und Frühgeschichte, Ägyptologie, der Klassischen Archäologie (einschließlich der Numismatischen Arbeitsstelle), der Ethnologie und des altorientalischen Seminars zusammenfasst.
    Zu den Highlights zählen beispielsweise eine altägyptische Grabkammer und einige der berühmten Eiszeit-Funde aus Höhlen der Schwäbischen Alb [6], welche die ältesten bekannten Kunstgegenstände der Menschheit (!) sind, z.B. Tierfiguren aus Elfenbein - Mammuts, das Wildpferdchen, Löwen, Wisente, ein Fisch sowie Fragmente einer Flöte aus Vogelknochen.
  • 2009 Restaurierung des Unteren Schlosstors u.a. mit Erneuerung der unteren Sandsteinreliefs.
  • 2015 Einrichtung des ehemaligen Schlosslabors als kleines Museum bei freiem Eintritt.


Name

Friedrich Nicolai

Friedrich Nicolai beschreibt die Etymologie des Namens in seinen Reisebeschreibungen Unter Bayern und Schwaben - Meine Reise im deutschen Süden 1781 wie folgt:

"In Württemberg gibt es drei einzeln stehende Berge, die daher mehr in die Augen fallen und die den Beinamen Hohen führen und ihre Namen von keltischen Völkern ihrer natürlichen Beschaffenheit wegen bekommen zu haben scheinen: Hohentübingen, Hohentwiel und Hohenasperg. Im Keltischen bedeutet O oder Ho jeden erhabenen Ort oder Berg, Hen die Spitze oder den Kopf des Berges. Twyn und Twyin bedeutet Glanz, weiß, schön glänzend; also Ho-hen-Twyn-gen oder Ho-hen-Twyin-gen heißt beides weiße, glänzende Bergspitze. Twyll bedeutet Dunkelheit, also Ho-hen-Twyll dunkle Bergspitze. Vermutlich war der Tübinger Berg als ein Fels weiß und kahl, der Twiel aber mit düsteren Tannen bedeckt."[7]

Siehe auch

Quellen

  1. Institute im Schloss
  2. Museum der Universität (MUT)
  3. 3,0 3,1 Museum Schloss Hohentübingen
  4. Jürgen Sydow: Geschichte der Stadt Tübingen, Band 1, Mohr Siebeck, 1974, Seite 200.
  5. 5,0 5,1 5,2 Weiß, Michael: Das Tübinger Schloß Seite 107 - Tübingen: Verlag Schwäbisches Tagblatt 1996
  6. Vogelherdhöhle
  7. Friedrich Nicolai: Unter Bayern und Schwaben - Kapitel 7. ISBN 3-522-62660-5.

Weblinks


Tourist Information

[bearbeiten]

Schloss Hohentübingen trägt seinen Namen zu Recht: hoch über der Altstadt auf einem lang gezogenen Bergrücken gelegen, bestimmt es das Gesicht der Stadt. Die heute so harmonisch wirkende Anlage ist über lange Zeit entstanden: 1078 wird das Schloss zum ersten Mal erwähnt und erst 1606 ist der Bau der vielflügeligen Anlage abgeschlossen. Das obere Schlossportal ist gar erst 1892 vollendet. Tief in den Schlosskellern verborgen liegt das zweitgrößte Weinfass der Welt – unerreichbar für Besucher, da sich in den selben Gewölben schützenswerte Fledermäuse aufhalten. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wird aus dem Schloss ein Universitätsgebäude mit zahlreichen Instituten, u.a. einer Sternwarte. Und Universitätsinstitute beherbergt das Schloss bis heute, dazu - seit 1997 - das Museum Schloss Hohentübingen

Hohentübingen Castle has a very appropriate name. It sits high above the Old Town and stretches out along the hillside.

The harmonious arrangement of the castle layout developed over time. The building of the castle was first proposed in 1078 but it wasn’t until 1606 when the multi-leveled castle was built. The upper castle gate was not completed until 1892. The world’s second largest wine cask is hidden deep within the castle basement and is inaccessible to visitors perhaps because the same vault also holds a protective army of bats. At the beginning of the 19th century, the castle became a university building that housed a number of institutes as well as an observatory. The castle still belongs to the university today and since 1997, is home to Hohentübingen Castle Museum.

Château Hohentübingen porte son nom avec justification: haute situé au-dessus de la vieille ville sur une longue crête, il détermine le caractère de la ville. L’effet harmonieux d’aujourd’hui du domaine s’est développé sur une longue période: en 1078, le château a été mentionné la première fois et seulement en 1606 la construction des nombreuses ailes est terminée. L'entrée du château supérieur est achevée uniquement en 1892. Caché profondément dans les caves du château se trouve le deuxième plus grand tonneau de vin du monde - inaccessible pour les visiteurs, parce que dans ces même caves, séjournent des chauves-souris protégées. Au début du 19ème Siècle, le château devient un bâtiment universitaire avec de nombreux instituts, entre autre un observatoire. Et le château abrite des instituts universitaires, jusqu’à ce jour, de plus - depuis 1997 - le Musée Schloss Hohentübingen