Französisches Viertel

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bezeichnung für einen Teil der Tübinger Südstadt. 1991 zog die französische Garnison aus Tübingen ab, die Flächen mit den Kasernen- und Wohngebäuden wurden von der Stadt Tübingen übernommen und beplant. Das seitdem neu entstandene Viertel wurde nach den hier lange Jahre stationierten Franzosen "Französisches Viertel" genannt.

Bilder bei FlickR zum Thema Tübingen & Französisches Viertel:
Luftbild von 2004 mit rot markierten ehemaligen Gebäuden der Kaserne. Alle anderen Gebäude sind zwischen 1992 und 2008 erst entstanden. Norden = oben
Luftbild vom Französischem Viertel Mai 2008. Norden=rechts
Plakat der Stadt Tübingen und der LEG zum Stadtentwicklungsgebiet "Stuttgarter Straße / Französisches Viertel". Norden=links. Aufnahme von 2004

Im Tübinger Sprachgebrauch hat sich allerdings mehr und mehr durchgesetzt, das ehemalige Areal der früheren Hindenburgkaserne als französisches Viertel zu bezeichnen. Das Viertel auf dem Areal der früheren Lorettokaserne wird entsprechend Loretto genannt.


Städtebauliche Besonderheiten[Bearbeiten]

Besondere Kennzeichen des Viertels sind

  • die großzügig gestalteten öffentlichen Räume einerseits,
  • die hohe bauliche Dichte (über 2300 Bewohner auf einer Fläche von 300 x 550 m) andererseits,
  • das Verkehrskonzept Französisches Viertel mit Verkehrsberuhigung, Zonenhalteverbot und Parkhäusern
  • die Mischung aus Alt- und Neubauten
  • das Bauen in Baugemeinschaften
  • die kleinteilige Mischung von Wohnen und Arbeiten. Die Stadt bewarb dieses Konzept mit dem Slogan "Stadt der kurzen Wege".

Als Teil der Tübinger Südstadtentwicklung hat das Französische Viertel einige Auszeichnungen erhalten, darunter den deutschen Städtebaupreis 2001[1]. Es wird als gutes Beispiel für nachhaltige Stadtentwicklung in deutschen Geographie-Schulbüchern vorgestellt.[2]

Initiativen, Vereine, Bürgerschaft[Bearbeiten]

  • Ansprechpartner für die Stadt und Diskussionsplattform für die Bürger ist das Forum Französisches Viertel.
  • Im Werkstadthaus gibt es Räumlichkeiten für Feste, Treffen, Flohmärkte etc. und vielfältige Angebote, besonders auch dank der Möglichkeiten in den Werkstatt-Bereichen für Holz, Metall, Fahrrad, Ton, Nähen etc..

bitte ergänzen

Straßen im Französischen Viertel[Bearbeiten]

Bei der Benennung der Straßen im Französischen Viertel wurden alte Flurnamen und französische Namen gewählt.


Plätze im Französischen Viertel[Bearbeiten]

Die Plätze im Französischen Viertel spielen eine große Rolle im Viertel, dienen als Treff- und Aufenthaltsbereiche innerhalb der verdichteten Bebauung. Der Hauptplatz des Französischen Viertels heißt Französischer Platz und liegt an der Hauptkreuzung Aixer Straße/Wennfelder Garten. An ihm liegt die Panzerhalle, die als überdachte Sport-, Flohmarkt- und Veranstaltungshalle genutzt wird. Im östlichen Teil des Viertels befindet sich ein quadratisch angelegter Platz an der Ecke Wankheimer Täle und Mirabeauweg. Nach einer Gruppe von jungen Soldaten, die am Ende des Zweiten Weltkrieges im nahegelegenen Wald als Deserteure (vgl. Artikel Fahnenflucht) hingerichtet wurden, wird der Platz offiziell "Platz des unbekannten Deserteurs" genannt.

Gewerbe im Viertel[Bearbeiten]

Ärzte, Gaststätten, Gewerbebetriebe, Bäcker etc. für die Basics, vielfältige Dienstleister - darunter viele Gesundheits-Angebote - und vieles mehr gibt es hier. Der Verein Freiberufler und Gewerbetreibende im Französischen Viertel e.V. [1], ein eigenständiger Gewerbeverein für das Französische Viertel ("Freiberufler und Gewerbetreibende im Französischen Viertel e.V.") wirkt als Verband z.B. beim Stadtteilfest mit, organisiert eine Beschilderung mit Viertels-Plan (nur zur privaten Nutzung) und führte erfolgreiche Gespräche mit den Stadtwerken über Parkhaus-Gutscheinen für Gewerbetreibende zur Weitergabe an Kunden.

Eine Liste findet man hier.

Bäume im Viertel[Bearbeiten]

Baumgruppe an der Aixer Straße

Es gibt viele schöne, alte, große Bäume im Viertel. Teilweise sind sie knorrig, viele tragen Nüsse im Herbst, manche haben richtige Charaktergesichter. Die großen Bäume sorgen für ein heimeliges Ambiente und gute Luft. Sie lassen vergessen, dass das Viertel zum großen Teil vor Kurzem noch ein Neubaugebiet gewesen ist. Eine besonders sehenswerte Baumgruppe (siehe Bild) findet sich an der Aixer Straße zwischen den beiden ehemaligen Mannschaftsgebäuden Wankheimer Täle 1 und im Mömpelgarder Weg 4.


Siehe auch[Bearbeiten]


Weblinks:[Bearbeiten]

Video[Bearbeiten]

Weitere Bilder[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. www.tuebingen.de
  2. http://www.klett.de/sixcms/list.php?page=lehrwerk_extra&titelfamilie=TERRA%20GWG%20Gemeinschaftskunde%20Wirtschaft&extra=TERRA%20GWG%20Geographie%20Wirtschaft-Online&modul=inhaltsammlung&inhalt=kss_klett01.c.199026.de&kapitel=218518#Das Französische Viertel in Tübingen (S. 48-51)

Karte des Viertels[Bearbeiten]

Luftbild[Bearbeiten]

Auch nett: sich nähern wie ein Mauersegler: Vogelperspektive bei Bing.