Panzerhalle

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Panzerhalle
Die Panzerhalle Ende August 2008

Ehemalige Panzer-Unterstell-Halle im Süden des Französischen Viertels nahe der Wagenburg. Diese Halle ist Teil des Französischen Platzes.

Die Halle hat heute bis auf die Behinderten-Toilette in der Nordwest-Ecke keine Wände mehr und wird als überdachter Bolzplatz und Vehrkehrsübungsplatz für Kinder benutzt. Außerdem wurde diese Halle schon mehrmals für Konzerte, Flohmärkte und die Übertragung von Fußballspielen auf Großbildleinwand genutzt.


Die Panzerhalle bei der Architektur-Biennale: "öffentliche Räume"[Bearbeiten]

Auszüge aus dem Artikel dazu von der Stadtseite: "Dass die ehemalige Panzerhalle mit ihrer freigestellten Tragstruktur zum lebendigen Treffpunkt für die Menschen im Stadtviertel geworden ist, hat Symbolwert für die Tübinger Südstadtentwicklung: Wo früher die Panzer gewartet wurden, findet heute urbanes Leben in vielfältiger Ausprägung statt. Wir freuen uns, dass wir dies bei der Biennale einem internationalen Publikum vorführen können.“ Bei der Eröffnung der Architektur Biennale wurde die Universitätsstadt durch Andreas Feldtkeller, den ehemaligen Leiter des Stadtsanierungsamtes und durch seinen Nachfolger im Amt, Cord Soehlke, vertreten.

Blick auf die Ballsporthalle im Französischen Viertel - es spiegelt sich die Panzerhalle - Foto:FB

In der Panzerhalle übt vormittags die Verkehrspolizei mit den Schulklassen, nachmittags spielen die Kinder Basketball oder Fußball und abends wird sie zum Treffpunkt für Jugendliche. Am Wochenende kommen Flohmärkte, Feste, Konzerte und Ausstellungen hinzu. Der besondere Reiz: Auch wenn das Dach vor Regen und starker Sonne schützt, vermittelt die Halle, die keine Wände hat, das Gefühl des „Draußen-Seins.“ Mit dem anschließenden Kinderspielplatz und dem Französischen Platz davor ist die Panzerhalle längst zu einem beliebten Treffpunkt für ein weites Umfeld geworden.


Für die Biennale in Venedig wurde die Panzerhalle von den Berliner Architekten Grüntuch Ernst ausgewählt, die den deutschen Beitrag im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gestaltet haben. Das Konzept von Grüntuch Ernst nimmt die Innenentwicklung in den Blick: Stadtumbau durch spannungsreiche Verdichtung und Urbanisierung bestehender Stadträume, die neu erfahren und belebt werden sollen. Mit aktuellen Beispielen von Umnutzungen, Lückengebäuden, Anlagerungen und Dachaufbauten soll gezeigt werden, wie – mit zum Teil auch bereits geringen Eingriffen und auch in bislang oft weniger attraktiven Bereichen – durch Architektur und Ingenieurbau die Potenziale der bestehenden Stadt ressourcenschonend für neue Wohn- und Arbeitswelten genutzt und zu neuer urbaner Qualität entwickelt werden können.

Die Umbaukosten für die Halle ohne den umliegenden Französischen Platz und ohne den angrenzenden Kinderspielplatz wurden mit 218.000 Euro angegeben.


Sondernutzungen[Bearbeiten]

  • Flohmärkte
  • 2006 große Veranstaltung mit Gerhard Polt & Biermösl Blosn im Rahmen des Viertelsfestes
  • Das für das späte Frühjahr 2008 angesetzte Konzert von Manfred Krug mit Bigband wurde wenige Wochen vor dem Konzert von der Panzerhalle in das Sudhaus verlegt
  • 2008 fand in der Panzerhalle das Tübinger Sommertheater ("Aussem Paradies") statt. Veranstalter war das Theater Lindenhof (Melchingen)


Kritik[Bearbeiten]

Leider werden dort manchmal Kinder von zerschlagenen Glasflaschen gefährdet. Zum Glück für die Anwohner sammeln Arbeiter der Neuen Arbeit die Scherben und Müll montags bis freitags vormittags auf.


Luftbild / Karte[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …


Die Karte wird geladen …


Weblinks[Bearbeiten]