Haagtorplatz

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Haagtorplatz
Die Karte wird geladen …
Blick von Westen
Erinnerung im Pflaster neben dem Ammerkanal an die Schweickhardtsche Mühle (ehemals Untere Haagtormühle), die 1963 abgerissen wurde.

Der Haagtorplatz (offizielle postalische Bezeichnung: "Vor dem Haagtor") ist ein Platz am westlichen Ende der Altstadt, wo sich bis 1831 das Haagtor befand. Er wird z.T. als öffentlicher bzw. Anwohner-Parkplatz und als Terrassenfläche für die dortigen Gastronomien (Café Haag, Manufaktur, Eiscafé Cortina 2) genutzt.

Manchmal ist er auch Ort für Veranstaltungen, z.B. die seit einigen Jahren zur Tradition gewordene Großleinwand-Aufführung des Filmklassikers "Die Feuerzangenbowle" (Winternachtskino) am Freitag vor dem 3. Advent.


Lage und Verbindungen[Bearbeiten]

Hier treffen Haaggasse, Ammergasse, Seelhausgasse zusammen, ein Platz öffnet sich, bis zur äußeren Straßenkombination, wo Schwärzlocher Straße, Schleifmühleweg und Belthlestraße zusammenlaufen. Zu Fuß Gehende und Fahrradfahrende finden mit dem Fahrradtunnel eine geschickte Verbindung zu Neckar, Anlagensee, Bahnhof in Richtung Südstadt und Derendingen. Nördlich geht es über den Ammerkanal hin zu einem Stück erhaltener Stadtmauer (Im Zwinger), davor ist ein Spielplatz angelegt.


Was hier ist[Bearbeiten]

Läden und Gastronomie

Sonstiges

Entstehung[Bearbeiten]

Der ursprünglich sehr kleine Platz ist bereits auf den ersten Karten der Tübinger Stadt zu sehen. Bis zum Abriss der Schweickhardtschen Mühle 1963 war der Platz zum Schleifmühleweg im Westen begrenzt und eingeengt. Die heutige Größe entstand später. So wurde am 11. Dezember 1992 der neugestaltete Haagtorplatz mit dem freigelegten Ammerkanal trotz bei eisigen Temperaturen eingeweiht, wobei es dabei die Feuerzangenbowle als Film und Getränk gab.[1] Auch heute noch wird auf dem Haagtor jedes Jahr am Weihnachtsmarktwochenende der Film mit dem Getränk geboten.

So sieht's der Tiefflieger[Bearbeiten]