Lustnauer Tor

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lustnauer Tor: Blick in die Doblerstraße im Februar 2009
Lustnauer Tor (Lithographie von Ludwig August Helvig)
Bebauung am Lustnauer Tor: Zwei Giebelhäuser an der Ostseite, links der Hauptsitz der Kreissparkasse, rechts das "Deutsche Haus" (September 2009)

Lustnauer Tor war ursprünglich eines der fünf Stadttore der alten Stadtmauer Tübingens. Es war das wichtigste Tor, weil es den Weg nicht nur in Richtung Lustnau, sondern vor allem zur Hauptstadt Württembergs, Stuttgart, ermöglichte. Nachdem das Tor 1829 abgebrochen worden war, ist das nur ein Platz am Rande der Altstadt, an dem sich mehrere Straßen kreuzen. Unter anderem fängt hier die im 19. Jahrhundert auf dem Weg nach Lustnau angelegte Ausfallstraße Wilhelmstraße an.

Lage[Bearbeiten]

Hier laufen Pfleghofstraße, Neue Straße, Österbergstraße, Doblerstraße zusammen, die Mühlstraße geht in die Wilhelmstraße über.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Stadttor wurde im Spätmittelalter gebaut und 1829 abgebrochen. Zuvor wurde es an den Medizinprofessor Autenrieth verkauft, der das (gute) Baumaterial für den Bau seines Wohnhauses direkt daneben nutzte. In dieses Haus zog 1861 das erste Gymnasium ein. Nach dessen Umzug in den Neubau in der Uhlandstraße wurde das Haus 1901 abgebrochen und durch das heutige Schimpfhaus ersetzt.

Das alte Stadttor lag in etwa dort, wo heute die Fußgängerampel über die Neue Straße führt. Eine Steintafel am Schimpfhaus erinnert daran.

Die Stadtpläne zeigen die Entwicklung vom Tor zum Platz zur Kreuzung. 1885-87 wurden mehrere Gebäude abgerissen (u.a. das alte Dekanatsgebäude sowie südlich davon im engen Mühlgraben die Getreidemühle, Walkmühle und Pulvermühle), um Raum für die neugeschaffene Mühlstraße zu schaffen.

Was hier ist[Bearbeiten]

  • bitte ergänzen

Historische Ansichten[Bearbeiten]

So sieht's der Vogel[Bearbeiten]

Stadtplan von 1819

Weblinks[Bearbeiten]