Tunnel der B 296

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Nordportal des Tunnels
Im Tunnel

Der Tunnel der B 296 (bis Ende 2017 der B28) wird meistens einfach Schlossbergtunnel genannt. Er ist ca. 290 m lang und besteht aus drei Röhren, die beiden äußeren jeweils zwei-spurigen Röhren werden von der Bundesstraße genutzt, die mittlere kleinere fungiert als Service- bzw. Rettungstunnel. Er verläuft ca. 100 m westlich zum parallelen, deutlich älteren Tunnel der Ammertalbahn.


Geschichte[Bearbeiten]

Der dringend erforderlichen Entlastungs- und Umgehungsstraße mit ihren Auf- und Abfahrten musste leider ca. ein Drittel der uralten Lindenallee auf dem Oberen Wöhrd geopfert werden.


Sanierung[Bearbeiten]

Ab März 2013 wurde der Tunnel umfangreich saniert (z.B. Fahrbahn) und auf den neusten Stand der Sicherheitstechnik (z.B. Brandschutz) gebracht. Dazu wurde erst eine Röhre etwa ein Jahr gesperrt und der Verkehr einspurig durch die andere Röhre umgeleitet, dann ein Jahr später wird die andere Röhre gesperrt und der Verkehr durch die zuerst sanierte Röhre geleitet.[1]


Quellen[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Schwäbisches Tagblatt vom 15.01.2013, Seite 19
  2. "Tübinger Blätter", Bürger- und Verkehrsverein Tübingen e.V., 1979, Seite 122
  3. Schwäbisches Tagblatt, Ausgabe vom 21.03.2018 im Tübinger Teil