Aussichtspunkt Schulberg

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Offizielle Eröffnung am 6. Juli 2013
Informationstafel am Aussichtspunkt am Tag der Einweihung am 6. Juli 2013

Der Aussichtspunkt Schulberg befindet sich am höchsten Punkt des Schulbergs neben dem alten Abtshaus. Das Eckgrundstück wurde nach Sicherung und Sanierung der z.T. über 400 Jahre alten Hangstützmauern zu einem erstmals öffentlich zugänglichen Aussichtsplatz umgestaltet. Bis 1981 war hier der Schulhof der ehemaligen Österbergschule.

Wie auf dem Stadtplan von 1876 und klein auf einem Foto von 1872 (links oben) zu sehen, stand an dieser Stelle im 19. Jahrhundert noch ein weiteres Haus.

Mit der offiziellen Eröffnung zusammen mit der Schulberg-Treppe und dem Mühlstraßen-Höhenweg am 6. Juli 2013 konnte man sich auf einer von OB Boris Palmer veranstalteten Führung mit Zwischenstopps für Erklärungen auch von der Qualität dieses Aussichtspunktes überzeugen. Durch eine ansprechende Gestaltung mit Bänken und zwei neu gepflanzten Bäumen lädt der Platz zum Verweilen ein. Der Blick reicht über die direkte Stadt-Umgebung ins Neckartal bis zum Albtrauf.

Ein Teil des Areals wurde mit neuen Holzzäunen auf der Ostseite als Erholungsfläche des dort angrenzenden Notariats und Registergerichts und auf der Westseite als Spielfläche für die Kindergruppen Pfleghof e.V. der Justiz [1][2] im Pfleghof abgegrenzt.

Falls es irgendwann einmal zum Bau einer Fußgängerbrücke vom Schulberg zum Österberg bei der oberen Germanenstaffel käme, wie schon seit langem im Gespräch, würde sie im Westen sicher an dieser Stelle beginnen.


Quellen[Bearbeiten]

Die Stützmauer des Aussichtsplatzes von unten, vom Schulberg-Weg gesehen. Rechts Boris Palmer
Altes Foto: Ehemaliges Abtshaus des Pfleghofs, später Kameralamt, heute Amts-, Registergericht und andere Justizbehörden