Landkutschersweg

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
LandkutscherswegGeo-Cache leeren
Die Karte wird geladen …
living_streetAnliegerstraße
OberflächeAsphalt
Höchstgeschwindigkeit30 km/h
Beleuchtetja
Bürgersteigbeidseitig
Cache leeren


Blick von Süden von in die Straße (Juli 2008)
Schafe werden durch den Landkutschersweg getrieben

Lage und Verlauf[Bearbeiten]

Der Landkutschersweg ist die östlichste Straße im Französischem Viertel. Sie verläuft auf 190 m in nord-süd Richtung. Querstraßen sind der Mistralweg, der Mirabeauweg und der Henriettenweg. Das nördliche Ende ist die Allee des Chasseurs. Im Süden endet die Straße als Sackgasse kurz vor der Wagenburg (keine Zufahrt) und dem Bach Blaulach.

Der Burgholzwald beginnt unmittelbar hinter den Gebäuden auf der östlichen Straßenseite. Hier war die östliche Begrenzung der ehemaligen Hindenburgkaserne mit einem noch heute sichtbarem Zaun.


Gebäude, Einrichtungen, Läden[Bearbeiten]

In dieser Straße gibt es neben zwei alten Mannschaftsgebäuden der Hindenburgkaserne, in der Studentenwohnungen des Studentendorfes Hibuka untergebracht sind:


ehemalige Gewerbe & Ladengeschäfte[Bearbeiten]

  • Pizza- und Döner-Abhol- und Lieferservice Memo - bis 2010. Danach in den gleichen Räumen Dess (bis Juni 2017)
  • Second-Hand-Laden & Haushaltsauflösungen Ivo Lavetti - bis 2009 (?).


Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

In dieser Straße ist eine Endhaltestelle der Buslinie 7 (und abends der Linie 13) in Fahrtrichtung "Franz. Viertel" mit dem Namen Französisches Viertel. Bis zum Winterfahrplan 2008 hieß diese Station "Landkutschersweg"


Besonderheiten[Bearbeiten]

Ab und zu passiert eine Schafherde den Landkutschersweg.


So sieht's der Vogel[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …


Die Karte wird geladen …