Blaulach

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick von Süden auf Höhe des Henriettenweges und der Brücke des Mirabeauweges (Juli 2008)
Im Winter kann man auf der zugefrorenen Blaulach Schlitten fahren - Bild: Januar 2009
Die Blaulach in ihrem Tunnel unter der Fahrbahn des Wankheimer Täles im Mai 2009 während einer Erneuerung des Fahrbahnpflasters.

Die Blaulach ist ein Bach.


Quelle und Verlauf[Bearbeiten]

Sie entspringt am Rammerthang oberhalb des Französischen Viertels im Wankheimer Tal im Burgholzwald. Zu Kasernenzeiten war sie im unteren Bereich kanalisiert, und die Verdolung begann bereits im Bereich neben der Wagenburg. Ab dem Mirabeauweg ist sie bis jenseits der beiden Bundesstraßen B 27 und B 28 verdolt. Sie läuft unter dem Platz des unbekannten Deserteurs, in die Französische Allee einbiegend, und dann zwischen den Gebäuden der GMG[1] und der Neuen Arbeit/Le Quartier hindurch zur B 28. Die Blaulach fließt weiter am südlichen Rand des Neckartals bis Kirchentellinsfurt.

Auf der offiziellen Stadtkarte der Stadt ist die Blaulach noch ab dem ehemaligen Schießstand bei der Wagenburg verdolt. Wahrscheinlich erst im Zuge der Erschließungsmaßnahmen zum Bau des Henriettenweges und des Mirabeauweges wurde der Bach nach fast 70 Jahren in unterirdischen Rohren in diesem Teilstück bis zum Mirabeauweg wieder freigelegt.


Die Blaulach als Spielplatz[Bearbeiten]

Kinder spielen gerne in dem renaturierten Bereich zwischen Wagenburg und Mirabeauweg (parallel zur Straße Wankheimer Täle). Sommers wie winters ist hier etwas geboten, mal mit mehr, mal mit weniger Wasser. Im Winter, wenn sie zugefroren ist, wird die Blaulach sogar als Schlittenpiste benutzt.

So hört sich die Blaulach an: Ton

Weblinks[Bearbeiten]