Cord Soehlke

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn du Zugang zu passenden Bildern hast, deren Copyright-Bedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann lade sie doch bitte hoch.

Der parteilose Dipl.Ing., Architekt[1] Cord Soehlke (* 1969 in Bielefeld) ist seit dem 2. April 2010 der Tübinger Baubürgermeister. Er wurde am 1. März 2010 vom Tübinger Gemeinderat mit 25 von 39 abgegebenen Stimmen für einer Periode von 8 Jahren gewählt. Die in Sindelfingen bei einem Automobilkonzern arbeitende Architektin Zeljana Holowitz unterlag mit 14 Stimmen[2]. 2018 wurde er in dieses Amt wiedergewählt.


Lebenslauf[Bearbeiten]

Cord Soehlke wurde 1969 in Bielefeld geboren, seine Jugend und Schulzeit verbrachte er in Halle/Westfalen. Seinen Zivildienst absolvierte er von 1988 bis 1990 in der Sophienpflege Pfrondorf, von 1991 bis 1996 schloss sich ein Architekturstudium an der Universität Gesamthochschule Kassel an. Nach dem Studium war Cord Soehlke als freiberuflicher Journalist tätig und arbeitete gleichzeitig für die Tübinger Südstadt-Entwicklung in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Planung und Vermarktung.

Von 2001 bis 2010 leitete Cord Soehlke das Stadtsanierungsamt der Universitätsstadt Tübingen, 2003 wurde er zudem Geschäftsführer der WIT (Bem: "Wirtschaftsförderungsgesellschaft Tübingen mbH"), Geschäftsbereich Grundstücksentwicklung. Wichtige Projekte waren die Südstadtentwicklung mit dem Französischen Viertel und dem Loretto, das Mühlenviertel, das Baugebiet am Alexanderpark und die Entwicklung der Alten Weberei (ehemals Egeria). Im Rahmen dieser Aufgaben ist Cord Soehlke Autor zahlreicher Vorträge und Veröffentlichungen zu Themen der Stadt- und Brachflächenentwicklung.
Quelle: www.tuebingen.de/1507.html#2090

Cord Soehlke ist verheiratet, hat ein Kind und wohnt seit 1998 im Französischen Viertel.[3]

Das Amt[Bearbeiten]

Zu seinem Verantwortungsbereich als Baudezernent gehört der Fachbereich Bauen und Vermessen, der Fachbereich Planen-Entwickeln-Liegenschaften, der Fachbereich Hochbau und Gebäudewirtschaft und der Fachbereich Tiefbau.[4]

Seine Vorgängerin im Amt war Ulla Schreiber, die wie die meisten (oder alle?) Vorgänger in Tübingen, nicht aus der Tübinger Verwaltung in ihr Amt kam.[2]

Erster Bürgermeister[Bearbeiten]

Im Juli 2018 wurde er zusätzlich zum Ersten Bürgermeister mit 30 von 37 Stimmen im Gemeinderat gewählt. [5]


Quellen und Pressestimmen[Bearbeiten]