Paulinenstraße

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick in die Paulinenstraße von der Kreuzung mit der Katharinenstraße nordwärts
Fassaden in der Paulinenstraße (2008)
Blick in die Paulinenstraße nach Norden. Links die Gebäude der Loretto-Kaserne. Hinten ist über dem rechts parkendem Auto der Eingang der heutigen Bäckerei Fischer zu erkennen. Aufnahme laut Quelle von ca. 1955. Die sichtbaren Soldaten sind den Uniformen nach von der Französischen Garnison.

Die Paulinenstraße in der Tübinger Südstadt verläuft - als Fortsetzung der Ulrichstraße - von der Eugenstraße in südlicher Richtung zur Stuttgarter Straße. Dabei kreuzt sie die Ebertstraße und Katharinenstraße, der Lorettoplatz mündet westlich ein.

Es gibt einige Läden und Betriebe hier, die meisten Gebäude sind aber Wohnhäuser. Im Nordwesten der Straße, bei der evangelischen Eberhardskirche, grenzt der Volksgarten mit Spiel- und Sportgelegenheiten an. Im Süden gibt es das Jugendhaus Pauline [1].


Name[Bearbeiten]

Die Straße ist nach Königin Pauline von Württemberg (1800-1873) [2], der Ehefrau von König Wilhelm I., benannt. In den 1930er Jahren wurde die Straße umbenannt in Loretto-Straße (wegen dem Tor der Loretto-Kaserne dort); nach dem Krieg erhielt sie ihren ursprünglichen Namen zurück.


Besonderheiten[Bearbeiten]

Zwischen Paulinenstraße und Hechinger Straße liegt der Volksgarten, eine schöner Park mit Spielplätzen und großen Bäumen.


Was hier ist[Bearbeiten]