Schlossbergstraße

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlossbergstraße verläuft auf dem Höhenrücken des Schlossbergs. Sie zweigt vom Burgholzweg östlich ab und endet an der Westseite des Schlosses Hohentübingen beim sogenannten Schänzle, einer kleinen fünfeckigen Vorbastion. Dort ist ein Parkplatz. Von dort kommt man zu Fuß über die Schlossbergstaffel und den Kapitänsweg hinunter in die Stadt oder kann am Haspelturm das Schloss betreten und es durchqueren.

Westseite des Schlosses
Igelhaus, im Burgenstil
Burschenschaft Derendingia
Hausnummer 15, erstes Wohnhaus auf dem Schlossberg, erbaut vor 1898 vom Brauereibesitzer Johannes Gösele.
1946-50 wohnte hier während seines Philosophie-Studiums auch der französische Schriftsteller Michel Tournier.[1]
Verbindung Virtembergia, Südseite
Goethehäuschen
Ein Adler blickt zum Roßberg, beim Sachsenhaus

Das älteste erhaltene Gebäude an der Straße ist ein Gartenhäuschen aus dem 18. Jahrhundert, das der Dichter Goethe während seines Aufenthalts in Tübingen 1797 besuchte und das daher Goethehäuschen genannt wird. Das erste Wohnhaus war dann das des Brauereibesitzers Johannes Gösele mit der Nr. 15 (erbaut in den 1890er Jahren).

Im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts wurden in dieser schönen Lage mit Blick ins Neckar- und Ammertal stattliche Verbindungshäuser gebaut, es folgten dann weitere Privathäuser. Am Südhang des Bergkamms (Pfalzhalden) wurde früher Weinbau betrieben, der Nordhang (das Burgholz) war und ist weitgehend noch heute bewaldet.

Hier ist[Bearbeiten]







Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alexander Rumler: Tübinger Dichter-Spaziergänge, Tübingen: Attempto-Verlag, 2003, Seite 62




Luftbild[Bearbeiten]