Winfried Hermann

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Winfried Hermann

Winfried Hermann (* 19. Juli 1952 in Rottenburg am Neckar) ist ein deutscher Politiker von Bündnis 90/Die Grünen.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

„Winne“ Hermann engagierte sich am Eugen-Bolz-Gymnasium Rottenburg in der Schülermitverwaltung und übte zeitweilig das Amt des Schulsprechers aus. 1971 schloss er die höhere Schule mit dem Abitur ab. Danach leistete Hermann seinen Zivildienst im Kinderheim Diasporahaus Bietenhausen bei Haigerloch ab und begann 1973 ein Lehramtsstudium der Fächer Deutsch, Politik und Sport an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, welches er 1979 mit dem ersten Staatsexamen beendete. Nach Ableistung des Referendariats bestand er 1981 auch das zweite Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien. Anschließend war er bis 1984 an einem Gymnasium in Stuttgart als Lehrer tätig. Von 1989 bis 1998 leitete er den Fachbereich Gesundheit und Umwelt an der Volkshochschule Stuttgart.

Winfried Hermann ist verheiratet und hat eine Tochter.

Partei[Bearbeiten]

1982 wurde Hermann Mitglied bei den Grünen. Von 1992 bis 1997 war er Landesvorsitzender der Grünen in Baden-Württemberg.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Hermann war von 1984 bis 1988 Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg und ist es wieder seit 2011.

Von 1998 bis 2011 gehörte er als Abgeordneter des Wahlkreises Tübingen dem Deutschen Bundestag an (bei der Wahl 2009 mit dem zweitbesten Ergebnis der Erst- und Zweitstimmen hinter der CDU). Hier war er von 1998 bis 2002 stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Seit 2002 war er Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen für Sportpolitik, daneben von 2002 bis 2005 umweltpolitischer Sprecher, seit 2005 zusätzlich auch Sprecher für Verkehrspolitik. In der 17. Legislaturperiode war er von 2009 bis 2011 Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Bundestages.

Winfried Hermann ist stets über die Landesliste Baden-Württemberg in den Bundestag eingezogen.

Im Mai 2011 übernahm er das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur in der grün-roten Landesregierung von Baden-Württemberg unter Winfried Kretschmann und leitet es auch in der neuen grün-schwarzen Regierung seit 2016. Bei der Landtagswahl 2016 erzielte er in seinem Wahlkreis Stuttgart II das Erstmandat.

Weblinks[Bearbeiten]