Metzgerei Karl Oetinger

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Ochsenkopf mit Beschriftung in der Hafengasse
Ansicht 2013. Links an der Hauswand zur Hafengasse ist der Ochsenkopf mit der Beschriftung "Karl Oetinger 1955"

Die ehemalige Metzgerei Karl Oetinger war im Haus Lange Gasse 8 an der Ecke zur Hafengasse. Sie bestand von den 1950er Jahren (laut schmiedeeisernem Wappen seit 1955) bis 1969, als dort die Gaststätte "Zum Zum" eröffnet wurde. Seit 1983 besteht hier das Wirtshaus Collegium.

Karl Oetinger[Bearbeiten]

Karl Oetinger (* 16. November 1905 in Tübingen) war Metzgermeister. Er war mehr als 10 Jahre Mitglied der Schlachthaus-Gesellschaft Tübingen und gehörte der Metzgerinnung an.

Geschichte des Hauses[Bearbeiten]

Das Haus Nr. 8 stammt aus dem frühen 16. Jahrhundert. In diesem und im oberen Nachbarhaus Nr. 6 der Langen Gasse richtete der Stiftskirchenpfarrer Prof. Martin Plantsch 1509 das Studentenwohnheim „Martinianum“ ein, das 1665 in die Münzgasse verlegt wurde. Danach war es zeitweise das Wohnhaus des Diplomaten Johann Osiander.[1]


Quellen[Bearbeiten]

  1. Führung von Dr. Helmut Eck zur Langen Gasse in der Reihe "Kennen Sie Tübingen?" am 12.9.2011