Liebe Besucherin, lieber Besucher,

TÜpedia protestiert heute gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform. Dieses neue EU-Gesetz soll am 27. März vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden.

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das TÜpedia erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleine Internetplattformen wie TÜpedia müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels aufwendiger, sicherlich mit Kosten verbundenen, fehler- und missbrauchsanfälligen Upload-Filter umsetzbar wäre. Zudem müssten wir für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11). Dadurch wären kurze Zitate (ohnehin immer mit Quellenangabe) hier nicht mehr in Artikeln möglich.

Wir sind gegen eine zwangsweise Zensur schon beim Hochladen. Das Bewusstsein über Urheberrechte sollte den Nutzern vermittelt werden und nicht per angeordneter und aufwendiger Technik mit nicht mehr zu kontrollierenden Filterkriterien.


Der Verein zur Förderung Freien Wissens in der Region Reutlingen-Tübingen e.V.

Markt am Nonnenhaus

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Markt am Nonnenhaus ist ein Einkaufszentrum mit drei Etagen an der Gasse Beim Nonnenhaus und der Straße Am Stadtgraben. Umgangssprachlich wird es meist kurz "Nonnenhaus" (oder manchmal "Nonnenmarkt") genannt.

Am 23. März 1982 wurden Häuser in der Hinteren Grabenstraße abgebrochen um dort den Markt am Nonnenhaus zu bauen.[1] Dieser wurde im November 1983 eröffnet.[2] Darin befindet sich auch das Parkhaus Altstadt Mitte / Stadtgraben. Vor dem Bau war dort zuletzt auch ein Parkplatz. Der Name des Marktes bezieht sich auf das benachbarte, "wirkliche" Nonnenhaus aus dem 15. Jahrhundert.


Das Einkaufszentrum gehört zu den bekanntesten Plätzen und auch Treffpunkten von Tübingen. Lange Zeit war im Obergeschoss das Textilgeschäft "C&A" ansässig. Nachdem dieses in den 90er Jahren den Standort aufgab und auszog, verlor das Zentrum den wichtigsten "Frequenzbringer" und geriet auch insgesamt in eine Krise. Dies führte zu einem größeren Umbau des Komplexes, um die Marktposition und Attraktivität wieder deutlich zu verbessern[3]. Dabei wurden u.a. die Eingänge verändert und die ursprünglichen "Arkaden" entlang der Südseite in die Geschäfte einbezogen.


Geschäfte und Gastronomie[Bearbeiten]

. . . . .

Quellen[Bearbeiten]