Brechtbautheater

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das BrechtBauTheater ist der Begriff für die unterschiedlichsten Theatergruppen im Neuphilologikum (Brechtbau) und der dortigen Aufführungsstätte der Universität Tübingen in der Wilhelmstraße 50.

Bilder bei FlickR zum Thema Tübingen & Brechtbautheater:

Anglo-Irish Theatre Group[Bearbeiten]

1980 von Studenten der Anglistik gegründet, wird die Anglo-Irish Theatre Group inzwischen als feste Einrichtung des kulturellen Lebens in Tübingen gesehen. Die Themen sind hauptsächlich die in der irischen und englischen Sprache geschriebenen Dramen und Theaterstücke.

Die Gruppe umfasst auch ehemalige Studenten, die der Theaterarbeit treu geblieben, unterstützt von Gast-Studenten aus unterschiedlichsten Ländern, das wechselnde Ensemble für die zahlreichen Produktionen stellen. Seit der Gründung vor über 30 Jahren haben über 300 Schauspieler und Schauspielerinnen die Gruppe bereichert, was eine starke Fluktuation kennzeichnet.

Produktionen (Auszüge)

  • Lovers at Versailles (Bernard Farrell, 2004)
  • The Duchess of Malfi (John Webster, 2004)
  • Amadeus (Peter Schaffer, 2005)
  • The Importance of Being Earnest (Oscar Wilde, 2005)
  • Bye Bye Blues (James Saunders, 2006)
  • The Memory of Water (Shelagh Stephenson, 2006)
  • The Bear (Brian Friel, 2007)
  • Mambo Italiano (Steve Galluccio, 2008)
  • Twelfth Night (William Shakespeare, 2009)
  • Black Comedy (Peter Shaffer, 2010)
  • Translations (Brian Friel, 2010)
  • The Pillowman (Martin McDonagh, 2011)
  • And then there were none (Agatha Christie, 2011)

Ars Bene Agendi[Bearbeiten]

Ars Bene Agendi bedeutet u.a. “Die Kunst des Guten Spiels”. Diese noch relativ junge Theatergruppe hat sich im Sommer 2004 aus Student/-innen der Rhetorik gegründet. Seitdem hat die Gruppe Stücke wie “ Nur Kinder, Küche, Kirche” von Dario Fo, ”8 Frauen” von Robert Thomas, “Der Zankapfel”, eine Eigenproduktion, sowie “Central Park West” von Woody Allen und “Minna von Barnhelm” von G.E. Lessing auf die Bühne des Brechtbau Theaters gebracht. Ziel der Gruppe ist es, "offen für Alles zu sein, Modernes mit Klassischem und Heiteres mit Ernstem zu verbinden".

Produktionen (Auszüge)


  • Wer hat Angst vor Virginia Woolf (E. Albee, 2008)
  • Cyrano de Bergerac (E. Rostand, 2007)
  • Kassandra (Eigenproduktion, 2007)
  • Zurück zum Happy End (F. Pinkus, 2007)
  • Fräulein Julie (A. Strindberg, 2007)


Die Zuwiderstehlichen[Bearbeiten]

Die Zuwiderstehlichen sind im Juni 2006 aus dem Projekt Gefährliche Liebschaften entstanden. Der Kern der Mitglieder stammt jedoch aus der spanischen Theatergruppe Los Titiriteros der Universität. Daher kann man kaum von einer richtigen Neubildung sprechen. Die ZUWIDERSTEHLICHEN haben sich als Ziel gesetzt, beliebte und bekannte Theaterstücke aus der Weltliteratur zu spielen und dabei mit minimalem Bühnenszenario auszukommen. Das Lebendigwerden des geschriebenen Wortes aus dem starren Gerüst seiner Sprache heraus soll nicht mit unnötigem Bühnenrealismus gestört werden.

Produktionen (Auszüge)

  • Das Leben ist kein Film mit Doris Day (Mino Bellei, 2007)
  • Gefährliche Liebschaften (Manfred Wekwerth nach Choderlos de Laclos, 2007)


Provisional Players[Bearbeiten]

Provisional Players ist die zweite der beiden englischsprachigen Theatergruppen am Brechtbau. Gegründet 1987 als "sprachpraktische Übung" der Abteilung für Amerikanistik war der ursprüngliche Fokus auf das amerikanische Drama gesetzt. In den letzten Jahren waren aber auch Stücke aus dem englischen und deutschen Sprachraum eingestreut. Pro Semester sind 1-2 Neuproduktionen die Regel.

Produktionen (Auszüge)

  • Lost Muses (2008)
  • The Complete of William Shakespeare-Abridged (von Jess Borgeson, Adam Long und Daniel Singer, 2007)
  • Einen Jux will er sich machen (Johann Nestroy, 2007)


Russische Theatergruppe[Bearbeiten]

Die Geschichte der Russischen Theatergruppe am Brechtbau reicht bis in die frühen siebziger Jahre zurück. Die Inszenierung der "Čajka" von Čechov im Jahre 1980 wird die Initialzündung für die Erfolgsgeschichte der Russischen Theatergruppe. Teilnahme an Festivals in Freiburg, Auftritte im LTT, Zimmertheater. Nach einer längeren Pause erscheint die Russische Theatergruppe, mit dem Namen "Kaprizy Tjubingenskogo Universiteta"(rus. Капризы Тюбингенского Университета) im Winter 2006 wieder auf der Spielfläche. Engagierte Studierende starten ein Comeback mit Filatovs Komödie "Zoluška, do i posle". Der größte Erfolg kommt mit der Aufführung von Gogol's "Die Heirat" im Winter 2009. Die Gruppe wird zum Gastauftritt nach Ravensburg und Stuttgart eingeladen.

Produktionen (Auszüge)

  • Aschenputtel (Leonid Filatov)
  • Kleine Farcen (Ruslan Smorodinov)
  • SMS SaveMySoul (Andrej Karelin)
  • Maisinger (German Grekov, 2009)
  • Die Heirat (Nikolaj Gogol)
  • Tanja (A. Arbuzov)


SpielwuT[Bearbeiten]

SpielwuT ist die studentische Theatergruppe am Deutschen Seminar. Die Gruppe wurde im Februar 2004 gegründet und hat seitdem zehn Produktionen auf die Bühne gebracht. SpielwuT hat keine/n feste/n Regisseur/in oder Gruppenleiter/in. Jedes Mitglied kann seine eigenen Ideen in die Gruppe einbringen. Die aktuelle Gruppe besteht aus 11 SpielwüTigen. (Stand: Februar 2009)

Produktionen (Auszüge)

  • Arschkarte (2008)
  • Hamlet (2008)
  • Blutrosa (2007)
  • Dornröschen: Zerrbilder (2007)
  • Antigone (2006)


Los Titiriteros[Bearbeiten]

Die spanische Theatergruppe Los Titiriteros besteht seit dem Wintersemester 92/93. Das Debut der Gruppe war die Inszenierung des Stückes La zapatera prodigiosa von Federico García Lorca - einem Stück, von dem auch der Name der Gruppe herrührt.

Produktionen (Auszüge)

  • Cinco horas con mario (Miguel Delibes,2007)
  • A Tumba Abierta — Alfonso Vallejo, SS 04
  • Crónicas Romanas — Alfonso Sastre, WS 03/04
  • Caballos Desbocaos — José Martín Recuerda, SS 03


WIR BONI[Bearbeiten]

Seit der Gründung 2001 hat die Theatergruppe des Seminars für Allgemeine Rhetorik WIR BONI bereits vierzehn Produktionen auf die Bühne des Brechtbau-Theaters gebracht. Daneben hat sich WIR BONI mit zahlreichen Gastspielen in anderen Spielstätten und auf Theaterfestivals einen Namen gemacht.

Produktionen (Auszüge)

  • Der Stumme Diener (Harold Pinter, 2009)
  • Warten auf Godot (Samuel Beckett, 2008)
  • Macbeth (William Shakespeare, 2008)
  • Messer in Hennen (David Harrower, 2007)

Weblinks[Bearbeiten]