Gastl

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Write-icon.svg
Buchhandlung Gastl
Buchhandlung
AdresseAm Lustnauer Tor 7
72074 Tübingen
ÖffnungszeitenMo–Fr 10:00–18:30
Sa 10:00–14:30
Telefon0707156770
Webhttp://www.gastl-buch.de
BetreiberBuchhandlung Gastl GmbH, GF: Angelika Gocht
Die Karte wird geladen …
Das heutige Gebäude mit historischer Werbung am Nachbargebäude (Juli 2016)

Die wissenschaftliche Buchhandlung Gastl in der Altstadt wurde 1949 gegründet. Ihr erstes Domizil hatte sie ca. fünf Jahrzehnte am Holzmarkt, Ecke Neue Straße, bevor sie in die heutigen Räume am Lustnauer Tor umzog.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Krieg gründete zur Jahreswende 1949/50 die Buchhändlerin Julie Gastl zusammen mit Gudrun Schaal die Buchhandlung Gastl. Fräulein Gastl, wie sie selbst genannt werden wollte, hatte bei Osiander gelernt und jahrelang deren Geschäft in der Neuen Straße 8 geführt. Nach dem Erwerb des Hauses Pfleghofstraße 1 im Jahre 1956 erweiterte sich die Buchhandlung aus dem kleinen Lädle der Wäscheannahme in die großen Schankräume des Cafés Kommerell im ersten Stock. Der dortige Raum für Theologie (er ist es noch heute) wurde ein Treffpunkt für die Tübinger Geisteswelt. Nahezu legendär sind die Gespräche Julie Gastls mit Ernst Bloch, Hans Mayer und Walter Jens. Die Buchhändlerin feierte 1998 ihren 90. Geburtstag.

Gebäude am Holzmarkt[Bearbeiten]

Gebäude an der Ecke von Holzmarkt und Neue Straße in den 1920er Jahren

Das klassizistische Gebäude Holzmarkt an den Ecken von Neue Straße und Pfleghofstraße/Schulberg wurde nach dem Brand von 1789 im Jahre 1790 von der Familie Kommerell erbaut und 1881 um einen Stock erhöht. Im Parterre mit dem Geschäftseingang Neue Straße 1 befand sich die Annahme der Dampf-Wäscherei Schwenk & Sohn (links im Bild auf der alten Postkarte von Ende der zwanziger Jahre). Dieser Eingang war bis 1992 auch der Eingang zur Buchhandlung von Fräulein Julie Gastl.

Ebenfalls im Parterre daneben befand sich das Gold- und Silberwarengeschäft Kommerell, das 1802 gegründet wurde und sein Ende mit dem Auszug des Goldschmiedegeschäfts Heberle in die Ammergasse im Jahre 1990 fand. Im ersten Stock war das berühmte Restaurant-Café Kommerell mit dem eigentlichen Hauseingang Pfleghofstraße 1.[1]

Gut zu wissen[Bearbeiten]

Besonderes Zeichen: Bücher werden ohne Tesa-Film als Geschenk eingepackt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]