Walter Erbe

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Walter Erbe (* 20. Juni 1909 in Reutlingen; † 3. Oktober 1967 in Tübingen) war ein deutscher Politiker der FDP/DVP und Rechtsprofessor an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

Nach ihm ist die Walter-Erbe-Realschule benannt.

Jahreszahlen zur Biographie[Bearbeiten]

1909 Geboren am 20. Juni in Reutlingen

1929 Abitur am Karls-Gymnasium Stuttgart

1927 Beginn des juristischen Studiums in Tübingen

1929 Weiterführung des Studiums in Berlin

1933 Erstes Juristisches Staatsexamen

1938 Assistent der Universität Berlin und Leiter der Bibliothek

1939 Promotion zum Dr. Jur. mit „Summa cum laude“

1940 Habilitation, Dozent an der Universität Berlin

1941 Ordentliche Professur in Berlin und Jena

1944 Nach dem 20. Juli (Attentat auf Hitler), Verhaftung Prof. Erbes und seiner Frau wegen „Vorbereitung des Hochverrats“.

1944 bis 1945 Haftanstalt Frankfurt an der Oder

1945 Im Februar Flucht aus Frankfurt/Oder nach Berlin

1946 Flucht aus Berlin nach Tübingen, wegen drohender Verhaftung durch die sowjetische Besatzungsmacht

1946 Ab November ordentliche Professur für bürgerliches und römisches Recht an der Universität Tübingen

1948 Rektor der Universität Tübingen

1948 Gemeinderat in Tübingen bis in das Jahr 1967

1949 Wiederwahl zum Rektor der Uni Tübingen, Wahl zum 1. Vorsitzenden der westdeutschen Rektorenkonferenz

1951 Erster Präsident der deutschen UNESCO-Kommission

1952 Abgeordneter der verfassungsgebenden Landesversammlung von Baden-Württemberg

1953 Abgeordneter des Landtages von Baden-Württemberg bis 1967

1955 Verleihung des Großen Bundes-Verdienstkreuzes

1960 Kreisrat im Landkreis Tübingen bis 1967

1965 bis 1966 Vizepräsident des Landtages von Baden-Württemberg

1967 Am 3. Oktober stirbt Walter Erbe

1968 In diesem Jahr benennt der Gemeinderat eine Schule mit dem Namen: "Walter-Erbe-Realschule


Weblinks:[Bearbeiten]