Krumme Brücke

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Krumme Brücke heißt ein kleiner Platz in der Altstadt. Hier treffen Ammergasse, Kornhausstraße, Schmiedtorstraße, Jakobsgasse und Judengasse zusammen. Eine Brücke überquert dort den Ammerkanal, der daneben zu einem offenen Becken, der "Wette", erweitert ist.
Die Brücke wurde 1398 erstmals erwähnt und bestand anfangs und wohl noch lange aus krummgewachsenen Eichenstämmen.[1] Das Becken wurde in früheren Zeiten u.a. als Viehtränke, zum Fahrzeugwaschen und als Wasserreservoir der Feuerwehr genutzt.[2] Auch standen hier die Bottiche der Tübinger Färber. [1]


Detail im Aushängeschild am "Wirtshaus Krumme Brücke"
Eckhaus zur Ammergasse an der Krummen Brücke
Teil der steinernen Brüstung im Vordergrund. Blick nach Westen zur Ammergasse (links) und Jakobsgasse (rechts). Historisches Foto vor dem 1. Weltkrieg
Ansicht der Südseite. Rechts die Ammergasse. Man beachte den gegenüber dem vorigen Bild erhöhten Eck-Erker, die Spitzgauben und das Zierfachwerk. Historisches Foto vor dem 1. Weltkrieg


Was hier ist[Bearbeiten]

(Nach Hausnummern zählen die Gebäude zu den jeweils abzweigenden Straßen.)


im "Uhrzeigersinn":


außerdem:

Weitere Bilder[Bearbeiten]

So sehen's krumme und gerade fliegende Vögel[Bearbeiten]


Einzelnachweise[Bearbeiten]