Neckarfront

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche



Touristeninformation: Neckarfront

Koordinate
Der "klassische" Blick auf die Neckarfront von der Eberhardsbrücke
Die Mauer entlang der Neckarfront im Sommer
Partie zwischen Stift und Burse
Die Front mit nächtlicher Stadtbeleuchtung
Neckarfront von Westen aus der Luft

Die Neckarfront ist wohl der meistfotografierte Ort Tübingens. Das Ensemble aus mehrstöckigen, giebelständigen Wohnhäusern zieht sich von der Eberhardsbrücke neckaraufwärts bis zum charakteristischen Hölderlinturm mit der Anlegestelle der Stocherkähne. Mit dieser, der südlichen Seite sitzen die Häuser auf der noch in Teilen vorhandenen Stadtmauer. Zum Gesamtbild gehört der die Neckarfront überragende Turm der Stiftskirche. Auf ihrer flussabgewandten Seite liegen die Gebäude an der Neckargasse und der Bursagasse. In einem dieser Häuser (Bursagasse 16) befindet sich das Zimmertheater.

Weiter flussaufwärts schließen sich an die eigentliche Neckarfront die Burse und das Evangelische Stift an und schließlich eine weitere geschlossene Hausreihe entlang der Neckarhalde. Sie wird überragt vom Schloss Hohentübingen.


Zwischen Eberhardsbrücke und Hölderlinturm führt ein Fußweg entlang der Neckarfront, den neckarseitigen Abschluss bildet eine mächtige Mauer, deren Krone im Sommer ein beliebter Treffpunkt für Studenten ist.

Den besten Blick auf die Neckarfront bieten die Eberhardsbrücke und die unmittelbar gegenüber liegende Platanenallee auf der Tübinger Neckarinsel.


Die Neckarfront in einer Panoramaaufnahme[Bearbeiten]

Neckarfront-panorama-1 1.jpg

Neckarfront von Westen

So sieht's der Vogel[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …


[bearbeiten]

Die Tübinger Neckarfront ist eigentlich nur eine Reihe mehrstöckiger Häuser entlang des Neckarufers. Der Rhythmus aus Farben und Formen der großen Gebäude macht sie zum meist fotografierten Ort Tübingens. Die Neckarfront erstreckt sich von der Eberhardsbrücke neckaraufwärts zum Hölderlinturm und zur Anlegestelle der Stocherkähne. Und – als sei das noch nicht Fotomotiv genug – ragt über die Dächer der Turm der Stiftskirche. Weiter den Neckar hinauf folgen – etwas zurück gesetzt - die Burse und das Evangelische Stift. Entlang der der Neckarhalde folgt eine weitere Häuserfront, die vom Schloss Hohentübingen überragt wird.  

The Tübingen Neckar Riverfront is really just a row of several storied houses along the riverbank. However, the mix of colors and styles of the large houses add to its charm and is perhaps why it is the most photographed spot in Tübingen. The Neckar Riverfront stretches from Eberhardbridge up the Neckar to Hölderlin Tower and continues to the landing for the “Stockerkähne".  And as if all this isn’t picturesque enough, the tower of St. George’s Church peaks above the rooftops of the riverfront houses. Further up the river Neckar, “die Burse” (a historical building that used to be a student dorm) and the Evangelical Seminary sit further back from the riverbank. Another row of charming houses lines the downward slope of the riverfront, only to be upstaged by Hohentübingen Castle.

a vue du Neckar de Tübingen est en réalité uniquement une rangé de maisons à plusieurs étages le long de la rive du Neckar. Le rythme des couleurs et des formes des grands bâtiments, font de ceux-ci, l’endroit le plus photographiée de Tübingen. La vue du Neckar s'étend du pont « Eberhardbrücke » à contre courant, à la tour « Hölderlinturm » et à l'embarcadère des gondoles. Et - comme si le sujet de la photo n'était  pas encore suffisant - la tour de la collégiale dépasse au-dessus des toits. Plus loin, en remontant le Neckar - un peu en retrait – le batiment « Burse » et le séminaire protestant. Le long de la « Neckarhalde » sui une autre rangée de maisons, dominée par le château « Hohentübingen »