Lachen

Aus TUEpedia
Version vom 21. Juni 2014, 08:30 Uhr von EMPTy (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Lachen ist ein abgegangener Ort auf der Markung Unterjesingen. Im Landesarchiv Baden-Württemberg gibt es darüber 5 Urkunden unter Allgemeines zur Geschichte, Päpstliche Urkunden und Jesingen.

Als Papst Gregor IX. am 8. März 1229 das Kloster Bebenhausen in seinen Schutz nahm, bestätigte er unter anderem dessen rechtmäßig erworbenen Güterbesitz in Lachen und weitere aufgezählte Rechte und Freiheiten.[1]

Pfalzgraf Eberhard, auch Eberhard der Scheerer genannt, verkaufte am 23. April 1289 die Vogtei über die in Lachen gelegenen Güter des Albert Munsær von Tübingen im Wert von 4 Pfund Heller und die des Albert von Lachen im Wert von 8 Pfund Heller an das Kloster Bebenhausen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]