Am 24. Juni 2019 um 19 Uhr ist in der Loretto Gaststätte (bei schönem Wetter im Biergarten) die Jahreshauptversammlung des Vereins zur Förderung Freien Wissens in der Region Reutlingen-Tübingen e.V. Gäste sind ab 20 Uhr gerne dazu eingeladen.

Richard Dollinger

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Verbindung Normannia
A.G. Stuttgardia
A.V. Virtembergia
Ak. Ges. Rothenburg (altes Foto)

Richard Dollinger (* 11. Juli 1871 in Stuttgart; † 11. Dezember 1954 ebd.) war ein Architekt und Regierungsbaumeister in Stuttgart.


Er studierte u.a. beim Vater (s.u.) am Stuttgarter Polytechnikum. Studienreisen führten ihn in die Niederlande, nach Italien und Frankreich. Er errichtete öffentliche Gebäude und Wohnbauten in Stuttgart und Umgebung, oft in barockisierenden Formen. Beispiele seines Wirkens in Stuttgart: Zeppelin-Gymnasium (1912), Umbau und Sanierung des Altstadtblocks Eberhard-/Nadler-/Steinstraße, Entwurf des Bocksprungbrunnens.


In Tübingen baute er mehrere Verbindungshäuser, so die Normannia (1905), Stuttgardia (1909), Rothenburg (1910) und Virtembergia (1912). "Entscheidend für die Entwicklung Dollingers und seines Verständnisses von 'Verbindungsarchitektur' dürfte der Einfluss seines Lehrers, des in Berlin ansässigen Alfred Messel, gewesen sein." [1]


Sein Vater Conrad von Dollinger (1840-1925) war ebenfalls Architekt. Er entwarf 1876 die Wandmalerei an der Hauptfassade des Tübinger Rathauses in Sgraffitotechnik nach süddeutsch-schweizerischen Vorbildern des 16. Jahrhunderts.



Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Wilhelm G. Neusel (Hg.): Kleine Burgen, grosse Villen: Tübinger Verbindungshäuser im Porträt. - 1. Aufl. - Tübingen: ArbeitsKreis Tübinger Verbindungen (AKTV), 2009, Seite 262


Quelle[Bearbeiten]

Saur - Allgemeines Künstlerlexikon / Band 8. - 2., erw. und aktualisierte Ausg.. - München, Leipzig: Saur, 2008