Institut Culturel Franco-Allemand: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Foto gedreht und beschnitten)
(+video)
Zeile 1: Zeile 1:
 
Das '''Institut Culturel Franco-Allemand''' oder zu deutsch das '''Deutsch-Französische Kulturinstitut''' wurde am [[4. November]] [[1946]] als Zentrum für französische Studien von der Militärregierung der [[Französische Garnison|französischen Garnison]] gegründet. 1954 zog das Zentrum in die Herzogsvilla [[Doblerstraße]] 25 auf dem [[Österberg]]<ref>[http://www.institutfrancais.de/QUI-SOMMES-NOUS,1339.html Institut Culturel Franco-Allemand]</ref>, das [[1921]] für [http://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_Albrecht_Herzog_von_W%C3%BCrttemberg Herzog Philipp Albrecht] (1893-1975) erbaut worden war. Er war der Sohn des präsumtiven (vermuteten, vorgesehenen) Thronfolgers des [http://de.wikipedia.org/wiki/Haus_W%C3%BCrttemberg Hauses Württemberg] und königlichen Prinzen [http://de.wikipedia.org/wiki/Albrecht_von_W%C3%BCrttemberg Albrecht Herzog von Württemberg] (1865-1939).
 
Das '''Institut Culturel Franco-Allemand''' oder zu deutsch das '''Deutsch-Französische Kulturinstitut''' wurde am [[4. November]] [[1946]] als Zentrum für französische Studien von der Militärregierung der [[Französische Garnison|französischen Garnison]] gegründet. 1954 zog das Zentrum in die Herzogsvilla [[Doblerstraße]] 25 auf dem [[Österberg]]<ref>[http://www.institutfrancais.de/QUI-SOMMES-NOUS,1339.html Institut Culturel Franco-Allemand]</ref>, das [[1921]] für [http://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_Albrecht_Herzog_von_W%C3%BCrttemberg Herzog Philipp Albrecht] (1893-1975) erbaut worden war. Er war der Sohn des präsumtiven (vermuteten, vorgesehenen) Thronfolgers des [http://de.wikipedia.org/wiki/Haus_W%C3%BCrttemberg Hauses Württemberg] und königlichen Prinzen [http://de.wikipedia.org/wiki/Albrecht_von_W%C3%BCrttemberg Albrecht Herzog von Württemberg] (1865-1939).
  
[[Datei:Schaukasten am Institut Culturel Franco-Allemand.JPG|thumb|left|250px|Schaukasten am Institut Culturel Franco-Allemand]]
+
[[Datei:Schaukasten am Institut Culturel Franco-Allemand.JPG|thumb|250px|Schaukasten am Institut Culturel Franco-Allemand]]
 
[[Datei:Institut Culturel Franco-Allemand in Tübingen.jpg|thumb|250px|Institut, Gartenseite]]  
 
[[Datei:Institut Culturel Franco-Allemand in Tübingen.jpg|thumb|250px|Institut, Gartenseite]]  
 
[[Datei:Institut Culturel Franco-Allemand.JPG|thumb|right|250px|Institut Culturel Franco-Allemand in der Herzogsvilla]]  
 
[[Datei:Institut Culturel Franco-Allemand.JPG|thumb|right|250px|Institut Culturel Franco-Allemand in der Herzogsvilla]]  
Zeile 20: Zeile 20:
  
 
In der Mediathek stehen den Besuchern über 20.000 Medienträger zur Verfügung.
 
In der Mediathek stehen den Besuchern über 20.000 Medienträger zur Verfügung.
 +
 +
== Video ==
 +
Bericht des SWR vom 20.01.2015 zur Ausstellung "Einblicke in die Welt der Comics"
 +
{{#ev:youtube|omGySXdgiRQ}}
 +
  
 
== Kontakdaten==
 
== Kontakdaten==

Version vom 31. Januar 2015, 17:45 Uhr

Das Institut Culturel Franco-Allemand oder zu deutsch das Deutsch-Französische Kulturinstitut wurde am 4. November 1946 als Zentrum für französische Studien von der Militärregierung der französischen Garnison gegründet. 1954 zog das Zentrum in die Herzogsvilla Doblerstraße 25 auf dem Österberg[1], das 1921 für Herzog Philipp Albrecht (1893-1975) erbaut worden war. Er war der Sohn des präsumtiven (vermuteten, vorgesehenen) Thronfolgers des Hauses Württemberg und königlichen Prinzen Albrecht Herzog von Württemberg (1865-1939).

Schaukasten am Institut Culturel Franco-Allemand
Institut, Gartenseite
Institut Culturel Franco-Allemand in der Herzogsvilla

Wirkungsbereich

1976 wurde das Zentrum in Deutsch-Französisches Kulturinstitut von Tübingen umbenannt und stützt sich als binationale Struktur auf einen Verein der Freunde e.V. mit ca. 700 Mitgliedern. Das Institut ist fest im lokalen Kulturleben verankert und arbeitet partnerschaftlich mit den wichtigsten Kulturträgern der Stadt zusammen und beteiligt sich das ganze Jahr über an den großen Kulturveranstaltungen (Jazz- und Klassiktage, Bücherfest …) und vor allem am Festival des frankophonen Films, an den Französischen Filmtagen, einem Großereignis in Tübingen. Es unterstützt zudem die Beziehungen zur Partnerstadt Aix-en-Provence. Seine Aktivität richtet sich selbstverständlich auch auf die Universität: Vorträge, Kolloquien, Seminare in den verschiedensten Bereichen (Romanistik, Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie, Politikwissenschaft, Medizin …) sind die Frucht dieser dynamischen Partnerschaft, die von Jahr zu Jahr intensiver wird.

Das Institut bietet ebenfalls Sprachkurse von qualifizierten Muttersprachlern in verschiedenen Bereichen an, sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, folgende Sprachdiplome abzulegen:

  • DELF (Diplôme d'Etudes en Langue Française), Niveau A1-B2
  • DALF (Diplôme Approfondi en Langue Française), Niveau C1-C2
  • TCF (Test de Connaissance du Français)

In der Mediathek stehen den Besuchern über 20.000 Medienträger zur Verfügung.

Video

Bericht des SWR vom 20.01.2015 zur Ausstellung "Einblicke in die Welt der Comics"


Kontakdaten

Institut Culturel Franco-Allemand
Doblerstraße 25
72074 Tübingen
Telefon: (07071) 5679-0
Telefax: (07071) 5679-15
E-Mail: info at icfa-tuebingen.de

(Bitte "at" durch "@" ersetzen, ohne Leerzeichen davor und danach!)

Öffnungszeiten :

Sekretariat :

Mo-Do 10.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00 Uhr

Fr 10.00 - 13.00 Uhr

Mediathek :

Montag: 14.00 - 19.00 Uhr

Dienstag: 14.00 - 18.00 Uhr

Mittwoch: 10.00 -12.00 Uhr /14.00 - 19.00 Uhr

Donnerstag: 14.00 - 20.00 Uhr

Freitag: 14.00 - 18.00 Uhr

Ansprechpartner

Direktion: N.N.
Verwaltung & kommissarische Leitung: Caroline Minner
Direktionsassistenz, Sprachkurse und Sprachdiplome: DELF, DALF, TCF
Sprachkurse für Unternehmen: Karine Deprince
Mediathek: Camille Fresnais

Weblink

Deutsch-Französisches Kulturinstitut von Tübingen

Einzelnachweis