Egeria

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Die Württembergische Frottierweberei Egeria in Lustnau hatte zu ihren besten Zeiten etwa 1.500 Textilarbeiter(innen).

Egeria Turm
Ein Etikett eines Egeria-Handtuchs aus deutscher Fertigung.
Ein alten Rechnungsvordruck (1930)
Württembergische Frottierweberei (vor 1928)

Heute stehen nach einer Insolvenz nur noch die markanten Egeria-Wahrzeichen Turm und Halle, die den Abriss eines Großteils der alten Fabrikgebäude im vergangenen Jahr überlebt haben, um für das neue Baugelände Alte Weberei Platz zu schaffen. In der ehemaligen Spinnerei arbeiten heute noch einige wenige Beschäftigte im Vertrieb jenes türkischen Unternehmers, der nach der Egeria-Insolvenz den bekannten Markennamen sowie den Gebäudekomplex kaufte.[1]

Weitere Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

"Lustnauer Chronik", Ausgabe 3, März 2011: "Württ. Frottierweberei Lustnau GmbH. Die Geschichte von 1920 - 1970". Tübingen-Hagelloch: Hepper Printmedien, 2011 (ausführliche Firmengeschichte)

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]