Eduard Paulus

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Eduard von Paulus d. J. (* 16. Oktober 1837 in Stuttgart; † 16. April 1907 ebenda), war ein deutscher Kunsthistoriker und Prähistorischer Archäologe.

Eduard von Paulus d. J.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Eduard Paulus Architektur an der Polytechnischen Hochschule in Stuttgart, wo er 1858 Mitglied des Stuttgarter Corps Stauffia wurde, danach Kunstgeschichte und Archäologie an der Universität München. 1868 wurde er promoviert. Seine erste Stelle erhielt er im Statistischen Landesamt in Stuttgart, wo er als Mitarbeiter seines Vater Karl Eduard Paulus bei der allgemeinen Landesbeschreibung für Württemberg tätig war. 1873 wurde er Landeskonservator und 1893 Vorstand der Staatssammlung der Kunst- und Altertumsdenkmäler in Stuttgart.

Bei seiner Tätigkeit als Archäologe sind besonders seine Beiträge zur Limesforschung und zur Ausgrabung der keltischen Heuneburg hervorzuheben.

Daneben betätigte er sich als Schriftsteller.

Werke[Bearbeiten]

Er ist der Urheber des besonders von Tübingern vielzitierten Gedichts:

Wir sind das Volk der Dichter,
Ein jeder dichten kann,
Man seh’ nur die Gesichter
Von unser einem an.

Der Schelling und der Hegel,
der Schiller und der Hauff,
das ist bei uns die Regel,
das fällt hier gar nicht auf.

Weblinks[Bearbeiten]