Urbangasse

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
UrbangasseGeo-Cache leeren
Die Karte wird geladen …
living_street
OberflächeGlattes Kopfsteinpflaster
Beleuchtetja
Cache leeren


Urbangasse
Urbangasse, 1914

Die Urbangasse in der Unterstadt beginnt zwischen den Gebäuden Ammergasse 24 und 26 und mündet in die Jakobsgasse. Sie ist nach dem heiligen Urban benannt, dem Patron der Gôgen und des Weinbaus.

Die Urbansbruderschaft Tübingen e.V. vereint Freunde und Aktive der lokalen Weinkultur und feiert vor allem den Urbanstag. An welchem Tag (oder sicherheitshalber an welchen Tagen) es zu feiern gilt, ist laut Wikipedia allerdings strittig. Die deutsche Wikipedia bietet zur Zeit nämlich zwei Einträge über den heiligen Urban:

Papst Urban I[Bearbeiten]

Der Heilige Urban war Papst und Bischof von Rom (222–230). Sein Name bedeutet „der Städter“ (lateinisch) und in der Sammlung päpstlicher Biographien (Liber Pontificalis) wird ihm eine stadtrömische Herkunft bescheinigt. Historisch ist über ihn nur wenig bekannt.

Er wird von Eusebius von Caesarea in seiner Kirchengeschichte erwähnt und es gibt auch eine Inschrift in der Papstkrypta der Calixtus-Katakombe mit seinem Namen. Er übte sein Amt in der Regierungszeit von Kaiser Alexander Severus aus, der sich den Christen gegenüber tolerant verhielt.

Die Kirche feiert den 25. Mai als seinen Gedenktag, vermutlich nach alter Überlieferung sein Todestag.

Der heilige Urban I ist Patron der Weinberge, des Weines, der Winzer und Küfer sowie gegen Trunkenheit, Gicht, Frost, Gewitter und Blitz. Die Funktion als Schutzpatron der Winzer ist allerdings nur sekundär: Sie wurde ihm aufgrund einer Verwechslung mit dem Heiligen Urban von Langres zuteil.[1]

Urban von Langres[Bearbeiten]

Der Heilige Urban von Langres (* in Unter-Colmier; † (vermutlich) 23. Januar 375) war im 4. Jahrhundert Bischof von Langres und Autun.

Der Legende nach verbarg er sich vor seinen Verfolgern hinter einem Weinstock. In der christlichen Ikonographie wird er deshalb oft mit einer Traube von Weinbeeren oder einem ganzen Weinstock in der Hand abgebildet. Aus dem gleichen Grund gilt er auch als Schutzpatron der Winzer, obwohl diese Funktion oft fälschlicherweise auf den Heiligen und Papst Urban I. übertragen wird, dessen Gedenktag am 25. Mai, dem Urbanstag ist.

Sein Gedenktag wird unterschiedlich gefeiert: ursprünglich am vermuteten Todestag, dem 23. Januar, später in Langres am 2. April, offiziell am 3. April. In vielen Weinbaugebieten wird an diesem Gedenktag eine Bittprozession abgehalten. [2]

Quellen[Bearbeiten]