Hölderlinturm

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Touristeninformation: Hölderlinturm



Hölderlinturm
HölderlinturmTübingen.jpg
Museen
AdresseBursagasse 6
72070 Tübingen
Die Karte wird geladen …
Stadtlogo
Infortafel am Haus

Der Hölderlin-Turm ist eines der Wahrzeichen von Tübingen. Der gelbe, runde Turm mit Spitzdach am Neckarufer, ist schön von der Neckarbrücke aus sichtbar. Daneben stehen große Weidenbäume und starten Stocherkähne.

Friedrich Hölderlin (* 20. März 1770 in Lauffen am Neckar; † 7. Juni 1843 in Tübingen) wohnte im ersten Stock dieses Turms, der unmittelbar am Neckar steht, von 1807 bis zu seinem Tod 1843. Der Turm war ursprünglich ein Teil der mittelalterlichen Stadtmauer (wie auch der Turm des Eckhauses am Neckartor) und wurde ab dem 18. Jahrhundert mit einem angebauten Haus als Wohnraum genutzt. Die in dem Hause wohnende Familie des Schreinermeisters Ernst Zimmer mit der Tochter Lotte Zimmer pflegte den psychisch Erkrankten bis zuletzt. Jahrzehnte nach Hölderlins Tod brannte der Turm 1875 ab und wurde in der heutigen runden Form mit spitzem Helm wieder aufgebaut. Einrichtungsgegenstände aus der Zeit Hölderlins sind nicht mehr erhalten.

Der Turm ist eines der typischen Fotomotive Tübingens und fehlt in keinem Reiseführer über die Stadt. Am besten sieht man ihn von der Neckarbrücke oder der Platanenallee aus.

Historische und alte Ansichten[Bearbeiten]

Museum[Bearbeiten]

Hier ist seit 1985 das Museum Hölderlinturm Tübingen untergebracht, das eine Dauerausstellung, Sonderausstellungen und eine Präsenzbibliothek beherbergt und zeitweise auch Ort für Veranstaltungen in kleinem Rahmen wie Lesungen ist. Das Haus wird im Auftrag der Stadt von der Hölderlin-Gesellschaft verwaltet, die hier auch ihren Sitz hat. Der Turm wurde ab Ende Juli 2017 bis Anfang 2020 für Sanierungsarbeiten und die Einrichtung eines neu konzipierten und erweiterten Museums geschlossen.[1] [2]

Am 15. Februar 2020 wurde im Hölderlin-Jubiläumsjahr (250. Geburtstag) nach der Renovierung die neue multimediale Ausstellung eröffnet.[3] Während der Corona-Pandemie ist das Museum Donnerstag bis Montag 11-17 Uhr geöffnet. Wegen der räumlichen Enge wird in besonderem Maß auf Einhaltung von Verhaltensregeln geachtet. Der Eintritt ist frei. Gruppenführungen werden derzeit nicht angeboten, aber das neue Museumskonzept lässt kaum eine Frage offen. Der zugehörige Garten wurde ebenfalls überholt und um ein Stück nach Westen erweitert, wo im 19. Jahrhundert eine Tuchmacherrahme stand. In dieser Zeit hatte der Schuhmacher C.F. Eberhardt im Turm eine Zeitlang eine öffentliche Badeanstalt betrieben. Ein kleiner Teil des Gartens wurde in der Zeit von Hölderlins Arzt Prof. Autenrieth für die Klinik in der Burse genutzt, der auch die große Freitreppe zur Bursagasse erbauen ließ. In einer Nische des Turmsockels ist eine Hölderlin-Büste von 1933 angebracht, rechts vom Turm steht eine Bronzeskulptur von Ivo Peucker, die den Dichter nicht direkt darstellt.

Vom 12.6.2020 bis 31.10.2002 ist das Museum durch eine Sonderausstellung "Idealismus-Schmiede in der Philosophen-WG - Hegel, Hölderlin und ihre Tübinger Studienjahre" ergänzt. Vom 15. bis 25.10.2020 hat der Künstler Ottmar Hörl am Turm und vor allem auf der Neckarmauer eine große Anzahl gleicher, aber verschiedenfarbiger Skulpturen eines sitzenden Hölderlin installiert, ebenso auf der Stiftskirchen-Treppe.

[Bearbeiten]

Das städtische Logo heißt "T wie Hölderlin" und zeigt einen dem Hölderlinturm ähnlichen Turmumriss.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Tourist Information[Bearbeiten]

[bearbeiten]

Friedrich Hölderlin (1770 bis 1843), einer der bedeutendsten deutschen Poeten, studierte von 1788 bis 1793 in Tübingen und verbrachte die letzten 36 Jahre seines Lebens "geistig umnachtet" in diesem Turm.

Nach der Entlassung aus der psychiatrischen Universitätsklinik nahm ihn der damalige Besitzer des Turms, der Schreinermeister Ernst Zimmer, auf und versorgte ihn bis zum Lebensende.

Im Turm befindet sich ein Museum mit der ständigen Ausstellung „Hölderlin in Tübingen“.

Fotogalerie[Bearbeiten]

Friedrich Hölderlin (1770 – 1843), one of the most important German poets, who had studied in Tübingen from 1788 to 1793, spent the last half of his life in this tower, getting more and more mentally ill.

After haven been unsuccessfully treated in the university psychiatric clinic, he was discharged as incurable and given three years to live. The carpenter Ernst Zimmer and his family gave him a room in the tower and cared for Hölderlin until his death.

The tower now houses a museum that shows the permanent exhibition „Hölderlin and Tübingen“

Photo gallery[Bearbeiten]

Friedrich Hölderlin (1770 à 1843), poète renommé allemand, étudiait à Tübingen de 1788 à 1793 et passait le deuxième part de sa vie dans la tour.

Pendant ce temps, sa maladie mentale s‘aggravait. Après un traitement infructueuse dans la clinique mentale universitaire, il passe les trente-six dernières années de sa vie dans la tour, soigné par la famille du menuisier Ernst Zimmer.

Le musée dans la tour presente une exposition permanente «Hölderlin et Tübingen»

Galerie de photos[Bearbeiten]

.