Julius Denzel

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dr. Julius Denzel (*9. Dezember 1852 in Steinbach bei Plochingen, heute ein Teil von Wernau am Neckar; †26. November 1915 in Tübingen) war ein Chemiker und gründete in Tübingen eine Chemische Fabrik für Mutterkornpräparate, der ein analytisches Laboratorium für Nahrungsmitteluntersuchungen angegliedert war.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Julius Denzel wurde nach dem Besuch der Oberrealschule in Esslingen zunächst Apotheker. Später studierte er in Straßburg und Tübingen unter den Professoren Lothar Meyer, Wilhelm Rudolph Fittig[2], Rose und Friedrich August Quenstedt. 1876 wurde er als Apotheker approbiert, 1878 erwarb er mit einer Arbeit über die Chlorbromsubstitutionsprodukte des Äthans und Äthylens die naturwissenschaftliche Doktorwürde.[3]

Von 1880 bis 1884 war er als Apotheker in London und als Assistent an der Nahrungsmitteluntersuchungestelle Ulm tätig. 1884 veröffentlichte er eine Abhandlung über das Mutterkorn und dessen wirksame Bestandteile.[4] Im Jahre 1885 machte er sich in Tübingen selbständig. Er gründete dort seine Chemische Fabrik, der er ein analytisches Laboratorium für Nahrungsmitteluntersuchungen angliederte. 1894 erhielt er den Ausweis als Nahrungsmittelchemiker. Er beschaffte sich für die Fabrik eine Dampfmaschine von der Maschinenfabrik Ulrich Kohllöffel in Reutlingen.[5]

Unter der Mitwirkung des Apothekers John wurde in der Fabrik zuerst das Ergotin "Denzel" hergestellt. Die Wirksamkeit dises Präparates wurde durch Prof. Saexingor, den ehemaligen Vorstand der Königlichen Universitätsfrauenklinik Tübingen, und Geheimen Obermedizinalrat Prof. Dr. H. Fritsch, den ehemeligen Vorstand dor Universitätsfrauenklinik Bonn, erprobt. Im pharmakologischen Verkehr wird Ergotin "Denzel" in drei verschiedenen Formen verabreicht: 50% Ergotin in steriler Lösung, Ergotin in Phiolen und Ergotin-Pastillen.

Um die Heilwirkungen des dem Ergotin zugrunde liegenden Mutterkorns[6] bei den hohen Preisen dieses Präparates weiten Kreisen zugänglich zu machen, entwickelte Dr. Julius Denzel mit Unterstützung von H. Fritsch ein die Wirksamkeit des Mutterkorns im wesentlichen ausnützendes, jedoch billigeres Präparat als Ergotin und brachte es im Jahre 1890 unter dem Namen Tinctura haemostyptica "Denzel" auf den Heilmittelmarkt.[7] Außer dem Anreger, H. Fritsch, haben u. a. Prof. Dr. Doederlein, früher Vorstand der Universitätsfrauenklinik in Tubingen, danach in München, Prof. Dr. Sellheim in Tübingen, Prof. Dr. Kisch in Marienbad und Hofrat Dr. Benkiser in Karlsruhe wiederholt in Fachzeitschriften auf die Bedeutung dieser Tinktur hingewiesen.

Diesen beiden Präparaten ließ Dr. Julius Denzel im Jahre 1898 das Präparat Digitalis ,,Denzel" (physiologisch geprüft) folgen, das seine erste Prüfung durch den Assistenzarzt der medizinischen Universitätsklinik in Tübingen, Dr. C. Mangold, unter dem damaligen Vorstand Prof. Dr. von Liebermeister erhielt, der die Ergebnisse dieser Prüfung in einer längeren wissenschaftlichen Abhandlung der Allgemeinheit zugänglich machte. Diese Prüfungsergebnisse fanden im Laufe der Jahre ihre Bestätigung durch verschiedene Mediziner, u. a. durch Prof. Dr. Otfried Müller, Vorstand der Medizinischen Klinik Tübingen.

Arbeitsreich und erfolgreich wie die ersten Jahre des Unternehmens, waren auch die folgenden Jahre, in denen u. a. die Präparate Extr. filicis ,,Denzel", Kreosolid und Kreosolidpastillen mit und ohne Eisen, ferner das Frangol, herausgebracht wurden, das seinen Ursprung wiederum einer Anregung durch H. Fritsch verdankte und durch ihn auch die wissenschaftliche Erprobung an Patienten erfuhr.

Er war introvertiert und deshalb nicht dazu veranlagt, am öffentlichen Leben regen Anteil zu nehmen. Die ernste und stille Arbeit füllte neben der Sorge um das Wohlergehen seiner Pamilie das Leben des rührigen, zurückhaltenden Fachgenossen vollkommen aus. Bei der Bedeutung des Laboratoriums für die Pharmazie und Medizin ist es von Interesse, zu erwähnen, dass die Familie des Verstorbenen sich entschlossen hatte, das Unternehmen im alten Geiste weiterzufuhren und daß Dr. Julius Denzel es verstanden hat, durch Heranziehung wirksamer Mitarbeiter unter seinen Söhnen eine erfolgreiche Weiterfuhrung zu gewährleisten.

Quelle[Bearbeiten]


Links[Bearbeiten]