Utta Keppler

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Utta Keppler
Utta Keppler Marmorsäule mit Kopfrelief.jpg
Materialmarble
Die Karte wird geladen …
Das Denkmal für Utta Keppler, Beim Herbstenhof

Utta Keppler (*11. Dezember 1905 in Stuttgart; † 13. April 2004 in Tübingen) war eine Schriftstellerin. Sie wohnte in ihren letzten zwanzig Lebensjahren im Seniorenheim Luise-Wetzel-Stift.

Ihr wurde 2015 gegenüber dem Seniorenheim eine von Uli Gsell[1] angefertigte Marmorsäule mit Kopfrelief auf quadratischem Sockel als Denkmal gesetzt.

Kurzbiografie: Utta Keppler, in Stuttgart geboren und aufgewachsen. Besuch der Kunstakademie bis zur Meisterreife. Heirat, vier Söhne. Freie Mitarbeit bei Zeitungen und Zeitschriften, historische Veröffentlichungen und zahlreiche erfolgreiche Romane. [1] Keppler hatte zahlreiche Frauenbiographien geschrieben. Dabei ging es hauptsächlich um Frauen, die um ihre Selbstverwirklichung kämpften. Das erfolgreichste Werk der Tübinger Schriftstellerin war „Die Falterfrau“ über Maria Sibylla Merian aus dem Jahr 1967. [2] [3] [4]


Quellen[Bearbeiten]