Markt am Nonnenhaus

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Markt am Nonnenhaus ist ein Einkaufszentrum mit drei Etagen an der Gasse Beim Nonnenhaus und der Straße Am Stadtgraben. Umgangssprachlich wird es meist kurz "Nonnenhaus" (oder manchmal "Nonnenmarkt") genannt.

Am 23. März 1982 wurden Häuser in der Hinteren Grabenstraße abgebrochen um dort den Markt am Nonnenhaus zu bauen.[1] Dieser wurde im November 1983 eröffnet.[2] Darin befindet sich auch das Parkhaus Altstadt Mitte / Stadtgraben. Vor dem Bau war dort zuletzt auch ein Parkplatz. Der Name des Marktes bezieht sich auf das benachbarte, "wirkliche" Nonnenhaus aus dem 15. Jahrhundert.


Das Einkaufszentrum gehört zu den bekanntesten Plätzen und auch Treffpunkten von Tübingen. Lange Zeit war im Obergeschoss das Textilgeschäft "C&A" ansässig. Nachdem dieses in den 90er Jahren den Standort aufgab und auszog, verlor das Zentrum den wichtigsten "Frequenzbringer" und geriet auch insgesamt in eine Krise. Dies führte zu einem größeren Umbau des Komplexes, um die Marktposition und Attraktivität wieder deutlich zu verbessern[3]. Dabei wurden u.a. die Eingänge verändert und die ursprünglichen "Arkaden" entlang der Südseite in die Geschäfte einbezogen.


Geschäfte und Gastronomie[Bearbeiten]

  • dm Drogeriemarkt
  • EDEKA Supermarkt
  • Scriptum (Zeitschriften, Tabak, Bürobedarf, Landkarten und Reiseführer)
  • Scriptum Creativ, mit Post-/DHL-Station
  • Paper Shop (gehört zum Scriptum gegenüber)
  • Waschkorb Waschsalon (neu Mai 2017)
  • Handy Doc
  • Änderungsschneiderei Kök
  • Apotheke am Nonnenhaus
  • Gehr Bäckerei-Filiale
  • Schumi Schlüsseldienst und Schuhreparaturen
  • Copy Shop
  • Friseurgeschäft Cut & Colour Team
  • Sonnen-Insel (Sonnenstudio)
  • Casino (Spielsalon)
. . . . .

Quelle[Bearbeiten]

  1. http://www.tuebingen.de/2319.html#176.176.204
  2. http://www.tuebingen.de/2319.html#/176/205
  3. nonnenhaus.de, Fiedler Gewerbeimmobilien GmbH