Johannes von Fridingen

Aus TUEpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen derer von Fridingen

Johann von Fridingen[1] (* um 1458; † 21. Dezember 1534 in Bebenhausen) war der letzte Abt des Klosters Bebenhausen vor der Reformationszeit. Er stammt aus der edelfreien Herrscherfamilie der Herren von Friedingen.

Leben[Bearbeiten]

Johann von Fridingen war ein Sohn des württembergischen Rats Rudolf von Fridingen. Er studierte in Heidelberg und Tübingen. Anschließend wurde er Klosterpfleger in Stuttgart und später in Plieningen. Ab 25. August 1493 war er Abt von Bebenhausen.

Er beeinflusste die württembergische Landespolitik unter anderem durch seine Beziehungen zu Karl V. und dessen Bruder Ferdinand I., der sich mehrmals in die schweigsame Einsamkeit des Kloster zurückzog, um seine Vergehungen zu büßen.[2] [3]

Den Reformationsbewegungen widerstand Johann ausdrücklich, und aus seinem Konvent trat nur ein Mönch 1534 zum protestantischen Glauben über, um zu heiraten. Er beaufsichtigte die Baumaßnahmen am Kreuzgang, dem Winterrefektorium, dem Dorment und dem Laienrefektorium des Klosters und ließ den Neuen Bau als Herberge für Gäste errichten.[3] [2]

Nach einem Schlaganfall starb er am 21. Dezember 1534 und wurde im Chor der Klosterkirche Bebenhausen vor dem Hochaltar beerdigt.

Urkundliche Erwähnungen[Bearbeiten]

Abt Johann [von Fridingen] und der Konvent von Bebenhausen verleihen dem Lustnauer Einwohner Gilg Aicheler Äcker und Wiesen, welche in des Klosters Hof zu Lustnau (Lustnow) gehören, als Erblehen.[4]

Weblink[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Jürgen Sydow, Max-Planck-Institut für Geschichte: Das Bistum Konstanz: Die Zisterzienserabtei Bebenhausen. Walter de Gruyter, 1984, Seite 245.
  2. 2,0 2,1 Hans Haug: Abt Fridingen
  3. 3,0 3,1 Fridingen, Johann, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 27.8.2012.
  4. Landesarchiv Baden-Württemberg.