Zentrum für Seltene Erkrankungen

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Deutsche Zentrum für Seltene Erkrankungen Tübingen (ZSE) wurde am 22. Januar 2010 vom Universitätsklinikum und der Universität Tübingen gegründet und ist deutschlandweit das erste seiner Art. Ziel des Zentrums ist die gebündelte Erforschung und Therapierung von Patienten mit seltenen Erkrankungen.

Eine Erkrankung gilt als selten, wenn weniger als 5 von 10.000 Menschen an ihr erkrankt sind. Etwa 8.000 seltene Erkrankungen kennt die Medizin. (Stand:Januar 2010) Leiter des neuen Zentrums ist der Direktor der Abteilung für Medizinische Genetik, Olaf Riess. Die Einrichtung ist untergliedert in folgende Spezialzentren:

  • Zentrum für Seltene neurologische Erkrankungen und Entwicklungsstörungen (ZSNE)
  • Interdisziplinäres Zentrum für Mukoviszidose Tübingen-Stuttgart (IMZTS)
  • Zentrum für Seltene Augenerkrankungen (ZSA)
  • Zentrum für Seltene Hauterkrankungen (ZSH)
  • Zentrum für Seltene kongenitale Infektionserkrankungen (ZSKI)
  • Zentrum für Seltene genitale Fehlbildungen der Frau (ZFGF)

Weblinks[Bearbeiten]