Werkstadthaus

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche


Write-icon.svg
Werkstadthaus
400px
AdresseAixer Straße 72
72072 Tübingen
ÖffnungszeitenMo, Di, Fr 15:00–18:00
Mi, Do 09:00–12:00
So, feiertags geschlossen
Telefon07071538169
Webhttps://www.werkstadthaus.de
BetreiberWerkstatt für Eigenarbeit e. V.
Die Karte wird geladen …

Das Werkstadthaus ist: Handwerk und Kunst, Recycling statt Wegwerfen, kreativer Genuss und Lebensstil, Treffpunkt mit Freunden und vieles mehr. Es hat sich seit 2002 zu einem vielseitigen und offenen Stadtteiltreffpunkt entwickelt, der von Menschen aus dem Französischen Viertel und weit darüber hinaus genutzt wird.

Das Werkstadthaus ist so vielfältig wie die Menschen, die hier ein und aus gehen. Hier wird genäht, repariert, getauscht, gebaut, diskutiert, gelacht, geschweißt, gespielt, gekocht und vieles mehr. Beliebte Angebote sind die offenen Werkstätten und Kurse (u.a. in den Bereichen Holz, Fahrrad, Metall, Textil, Keramik), das Café Fränzchen – ein Bastelcafé für kleine, große und erwachsene Kinder, die Kinderferienwochen, das Reparatur Café und Kleidertauschbörsen. Natürlich können die Räumlichkeiten auch für private Veranstaltungen gemietet oder von anderen Initiativen und Vereinen genutzt werden.

Ausstattung der offenen Werkstätten[Bearbeiten]

Die Fahrradwerkstatt bietet drei Montageplätze, an denen in komfortabler Arbeitshöhe Fahrräder gewartet bzw. repariert werden können. Fahrradmontageständer, Zentrierständer, Spezialwerkzeug für fast sämtliche Arbeiten und natürlich auch das "normale" Werkzeug sind vorhanden.

Holzwerkstatt: Zum Bearbeiten von Massivholz oder Plattenmaterial stehen eine (kleinformatige) Tischkreissäge, eine Abricht- und Dickenhobelmaschine, eine Tischfräse und eine Bandsäge bereit. Mit diversen Handmaschinen und Profi-Handwerkszeug kann nach dem Zuschnitt an zwei Hobelbänken weitergearbeitet werden.

Metallwerkstatt: Es sind vielfältige Metallbauarbeiten mögliche, folgendes Werkzeug und Maschinen sind vorhanden: Werkbank mit großem Schraubstock, Hubsäge, Ständerbohrmaschine, Schutzgasschweißgerät mit Stahltisch für Baustähle, Schleifbock mit grober und feiner Körnung, Lichtbogenhandschweißgerät mit Elektroden für Baustähle, umfangreiches übliches Metallwerkzeug.

Die Nähwerkstatt ist ausgestattet mit Nähmaschinen (auch Overlock-Maschinen für Jersey-Stoffe). Eine kleine Auswahl an Garn, Stoffen, Knöpfen, alten Kleidungsstücken etc. ist vorhanden (kann gegen eine Spende erworben werden). Weitere Stoffe, Kleidungsstücke oder Schnitte müssen selbst mitgebracht werden.

Die Tonwerkstatt im Erdgeschoss ist ausgestattet mit Werkzeug, zwei elektrischen Töpferscheiben und einem Brennofen. Material (Ton/Glasuren) kann mitgebracht oder (in kleiner Auswahl) im Werkstadthaus erworben werden.

Finanzierung & Verein[Bearbeiten]

Die Immobilie wurde in einer "Finanzierungsgemeinschaft" von vielen Menschen durch den Erwerb einzelner Quadratmeter des Werkstadthauses (im Wert von jeweils 1.785 €) finanziert. Über 100 UnterstützerInnen tragen mit ihrem finanziellen Engagement dazu bei, dass das Werkstadthaus lebt.

Das Werkstadthaus als Stadtteiltreff, Veranstaltungsort und offene Werkstatt wird betrieben von dem gemeinnützigen Verein Werkstatt für Eigenarbeit e.V.