Weinbergstraße

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
WeinbergstraßeGeo-Cache leeren
Die Karte wird geladen …
Kreisstraße
OberflächeAsphalt
Höchstgeschwindigkeit50 km/h, 100 km/h
Einbahnstraßenein
Beleuchtetja, nein
Bürgersteigeinseitig, beidseitig
Cache leeren


Die Weinbergstraße mit der Kreisstraßenbezeichnung K 6900 verbindet Derendingen mit Weilheim. Sie wurde in den 1970er Jahren (?) als Durchgangs- und Umgehungsstraße ausgebaut. In Derendingen geht sie an einem Kreisverkehr in den Steinlachwasen über, in Weilheim in die Bahnhofstraße, die nach und durch Kilchberg führt. In ihr befindet sich die Stephan GmbH & Co KG. An der Kreuzung mit der Alten Landstraße/Bahnhofstraße steht das Weilheimer Kneiple.

An der Weinbergstraße 59 scheint es eine Geschwindigkeitsüberwachung zu geben.


Was hier ist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

So sieht's die Weinberg-Krähe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karte wird geladen …


Ehemalige Weinbergstraße in Lustnau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Eingemeindung von Lustnau nach Tübingen 1934 gab es auch dort eine Weinbergstraße.[1] Es war eine kurze Straße, die von der Neckartal- (heute Nürtinger Straße) direkt südwestlich von der Egeria-Fabrik nach Norden abzweigte und an der nur drei Wohnhäuser standen, darunter das des Kolonialwarenhändlers Fritz Hirn. Sie sollte laut Plänen noch verbreitert und in Richtung Weiherhaldenstraße verlängert werden.[2][3] Nach der Eingemeindung wurde sie wegen der Namensgleichheit mit der Straße in Derendingen in "Bergstraße" umbenannt.[4] Später ist sie dann, wohl wegen einer Erweiterung des Egeria-Firmengeländes, ganz entfallen, auf dem Stadtplan von 1960 ist sie nicht mehr eingetragen.

Weinbergstraße in Kusterdingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kusterdingen verbindet eine Weinbergstraße die Hindenburgstraße mit der Kirchentellinsfruter Straße und beherbergt die Diakoniestation Härten.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]