Wankheimer Täle

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Wankheimer TäleGeo-Cache leeren
Die Karte wird geladen …
Anliegerstraßeliving_street
OberflächeAsphaltBeton
Höchstgeschwindigkeit30 km/h
Beleuchtetja
Bürgersteigeinseitig, beidseitig
Cache leeren


Blick von Süden von der Aixer Straße bis zur Allee des Chasseurs (Juli 2008)
Blick von Norden von der Allee des Chasseurs aus (Juli 2008)

Die etwa auf der halben Länge verkehrsberuhigte Straße Wankheimer Täle verläuft in Nord-Süd-Richtung parallel zum Landkutschersweg am östlichen Rand des Französischen Viertels. An dieser ca. 250 m langen Straße liegt der Platz des unbekannten Deserteurs vor dem Block 25. Auf der westlichen Straßenseite (ungerade Hausnummern) befinden sich Studenten-Wohnungen und ein ehemaliges Kasernenmannschaftsgebäude mit Wohn- und Gerwerbenutzung. Bis Ende 2015 war hier das Sozialunternehmen Neue Arbeit [1] und das von der Neuen Arbeit geführte Restaurant Le Quartier angesiedelt - im früheren Offizierscasino/-kantine (?) der ehemaligen Hindenburgkaserne. Seit April 2017 ist dort das italienische Restaurant Campanile eingezogen.


Der Bach[Bearbeiten]

Im südöstlichen Teil der Straße fließt die Blaulach als kleiner Bach. Ab dem Mirabeauweg fließt dieser dann in Rohren unterirdisch unter dem Platz des unbekannten Deserteurs in die Französische Allee und dann unter den Gartensitzplätzen des Restaurants Campanile und der Allee des Chasseurs in Richtung B 28.


Der Flurname[Bearbeiten]

Das Wankheimer Täle bezeichnet das Gebiet im Tal der Blaulach von der Quelle im Wald bis etwa zur Reutlinger Straße (B 28).


Tonaufnahme vom 20. Mai 2018 im Wankheimer Täle


Das Gewerbe nach Hausnummern[Bearbeiten]

  • 7 (ehemals: Neue Arbeit Zollern-Achalm e.V.)
  • 7 Campanile (ehemals: Gaststätte "Le Quartier")
  • 20 EnBauSa GmbH [2]
  • 20 Redaktionsbüro Text & Ton [3]


Geschichte[Bearbeiten]

Die 1875 bezogene Infanterie-Kaserne (ab 1938: "Thiepval-Kaserne") nutzte das Wankheimer Täle (hier nicht die Straße, sondern der Flurname) als Exerzier- und Schießplatz. Es wurde kostenlos von der Stadt der Kaserne zur Verfügung gestellt.[1]

Allerdings wird eben dieser Exerzier- und Schießplatz auf einer Tübinger Stadt-Karte von 1899 etwa dort eingezeichnet, wo heute die Reste des Güterbahnhofes sind.[2]


So sieht's der Vogel[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …


Quellen[Bearbeiten]

  1. Kleine Tübinger Stadtgeschichte (Silberburg Verlag, 2006, Seite 147, ISBN 978-3-8425-1287-0)
  2. Kleine Tübinger Stadtgeschichte (Silberburg Verlag, 2006, Abbildung einer Karte auf Seite 152f, ISBN 978-3-8425-1287-0)