Theodor Dobler

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Dr. Theodor Dobler (*1893, † 1973) war ein Arzt für Allgemeinmedizin, der durch sein Engagement die Zerstörung Tübingens durch alliierte Truppen am Ende des Zweiten Weltkriegs verhinderte.

Rolle bei der Kapitulation Tübingens[Bearbeiten]

Dobler, damals oberster Lazarett- und Standortarzt, hatte die Durchhalte- und Zerstörungsparolen der Nazis unter dem Gauleiter von Württemberg-Hohenzollern, Wilhelm Murr, missachtet und im richtigen Moment den französischen Streitkräften, die bereits bei Hirschau lagerten, einen Kraftwagen mit Parlamentären entgegen gesandt. Diese teilten den Franzosen mit, dass der Tübinger Lazarettbezirk mit seinen sechs- bis siebentausend Verwundeten nicht verteidigt würde. Damit war eine wesentliche Voraussetzung für die kampflose Übergabe geschaffen. Am 19. April 1945 wurde die Stadt Tübingen kampflos den einmarschierenden Truppen übergeben.[1]

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

1949 wurde Dobler, der nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland in Schorndorf als niedergelassener Arzt praktizierte, zum ersten Nachkriegs-Vorsitzenden des wiedergegründeten Hartmannbundes, der Interessenvertretung der gesamten deutschen Ärzteschaft, gewählt.

1963 erhielt Dobler die Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft.

Die vormalige Kaiserstraße, die von der Tübinger Innenstadt auf den Österberg führt, wurde ihm zu Ehren in Doblerstraße umbenannt. [2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Theodor Dobler“

Quellen[Bearbeiten]

  1. Udo Rauch: Tübingen bei Kriegsende, auf tuebingen.de
  2. Die Dobler-Straße. In: Tagblatt Anzeiger, 20. April 2011.