Tübinger Studien- und Familienstiftungen

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

In Tübingen gab es über die Jahrhunderte insgesamt etwa 150 universitätsnahe Studien- und Familienstiftungen. Die Stiftungen verloren durch die Geldentwertungen von 1923 und 1948 nahezu ihr gesamtes Vermögen und wurden 1962 bis auf wenige Ausnahmen aufgelöst. Die Restvermögen wurden in zwei neuformierte Stipendien, die "Tübinger Stipendienstiftung" und die "Tübinger Stiftung Wissenschaftlicher Nachwuchs" übertragen.

Die Stipendien wurden meist von der Universität beaufsichtigt, anfangs durch das Collegium Superintendentem Stipendiorum, später durch das Collegium Decanorum. Die Stiftungs-Verwalter waren meist wissenschaftliche Mitarbeiter der Universität, seit dem 19. Jahrhundert in zahlreichen Fällen Angehörige der Universitätsverwaltung.

Folgende Stiftungen sind erwähnenswert, wobei die in eckigen Klammern erwähnten nicht von der Universität verwaltet wurden und in runden Klammern unter anderem die Nachfolgeorganisationen aufgelistet werden:[1]

  • 1386-1933/1962: Stiftung Becht (1933).
  • 1481-1932/1962: Stiftung Breuning (1723-1926).
  • 1494: Stiftung Ruoff (1557-1926).
  • 1513: Stiftung Emhard (Brackenheimer Stiftungen, Brackenheim) (1513-1824). ­
  • 1514: Stipendium Martinianum (1509-1950). ­
  • 1516-1962: Stiftung Strylin (1751-1962). ­
  • 1522-1932/1962: Stiftung Frontenhausen (1522-1944).
  • 1526: [Stiftung Scherlin]. ­
  • 1528: Stiftung Gaißberg (Schorndorf) (1603-1671). ­
  • 1536: [Evangelisches Stift]. ­
  • 1541-1898: Ulricianische Stiftung (Leonberg) (1541-1898). ­
  • 1549: Stiftung Schwalbach (Stipendium Martinianum). ­
  • 1541: Stiftung Farner (Stipendium Martinianum).
  • 1552: Stiftung Propst Braun-Miller (Kirchheim a.N.) (1552-1830). ­
  • 1555: [Stiftung Käuffelin] ­
  • 1563: Stiftung Bögglin (1563-1921). ­
  • 1567: Stiftung Lempp (Stipendium Martinianum) (1844). ­
  • 1569: Stiftung Gockel (Stipendium Martinianum) (1844).
  • 1576: Stiftung Mendlin (Stipendium Martinianum) (1841-1903). ­
  • 1585: Stiftung Vogler (Stipendium Martinianum) (1584). ­
  • 1585: Stipendium Ficklerianum (1587-1829). ­
  • 1583: Stiftung Grempp (1584-1957). ­
  • 1586: [Stiftung Pflüger (Stipendium Martinianum)] ­
  • 1588-1962: Stiftung Gnotstatt (1522-1962). ­
  • 1593-1962: Stiftung Klock (1555-1944). ­
  • 1596-1962: Stiftung Weinmann (1675-1926).
  • 1603-1962: Stiftung Hochmann (1603-1946). ­
  • 1616: [Stiftung Laubmaier (Stipendium Martinianum)] ­
  • 1604-1929: Stiftung Wetzel (Seminarstiftung) (1600-1676). ­
  • 1605-1962: Stiftung Crusius (1605-1955). ­
  • 1608: Stiftung Waidelich (Brackenheimer Stiftungen, Brackenheim) (1513-1824). ­
  • 1610-1962: Stiftung Sigwart (1660-1962). ­
  • 1611: Stiftung Drach (Stipendium Martinianum). ­
  • 1611: Stiftung Hallberger (Stipendium Martinianum). ­
  • 1611: Stiftung Fleck (1607-1944). ­
  • 1612-1962: Stiftung Fabri (1612-1962). ­
  • 1614-1962: Stiftung Platz-Hermann (1823-1926). ­
  • 1614-1932/1963: Stiftung Guth v. Sulz (1569-1926). ­
  • 1616: [Stiftung Dempfell (Stipendium Martinianum)] ­
  • 1616: Stiftung Plebst (Stipendium Martinianum) (1700-1780). ­
  • 1618-1962: Stiftung Veit Müller (1512-1922). ­
  • 1620-1962: Stiftung Bocer (1628-1962). ­
  • 1620: Stiftung Sitzlin (Stipendium Martinianum) ­
  • 1621-1962: Stiftung Reinhardt (1621-1921).
  • 1624-1962: Stiftung Kellenbenz (1625-1923).
  • 1634: Stiftung Ziegler (Stipendium Martinianum) (1846-1862). ­
  • 1635: Stiftung Bayer (Stipendium Martinianum) (1844-1898). ­
  • 1639-1962: Stiftung Broll (1620-1963). ­
  • 1646: Stiftung Gomer-Hirschmann (Seminarstiftung) (1802-1880). ­
  • 1647: Stiftung Burkhardt-Bardili (Esslingen) (1542-1887).
  • 1664: Stiftung Eypert-Sturm (1827). ­
  • 1671-1962: Stiftung Herbst (1687-1962).
  • 1676-1929: [Stiftung Haug (Seminarstiftung)]. ­
  • 1676: [Stiftung Zeller (Stipendium Martinianum)] ­
  • 1677-1932: Stiftung Lans1) (1773-1912). ­
  • 1677-1929: Stiftung Myler (Seminarstiftung) (1833-1884). ­
  • 1900: Stiftung Hegel (Stipendium Martinianum) (1846 - um 1680). ­
  • 1680-1929: [Stiftung Wölfflin (Seminarstiftung)]
  • 1705-1932/1960: Stiftung Lauterbach (1904-1919). ­
  • 1711-1962: Stiftung Zeller-Stählin (1729-1926). ­
  • 1711-1929: [Stiftung Gottfried Hoffmann (Seminarstiftung)] ­
  • 1720-????: Stiftung Hochstetter (Stiftung Hochmann, Hochstettersches Legat) (1844-1919). ­
  • 1723: Stiftung der Herzogin Barbara Sophie (Brackenheimer Stiftungen, Brackenheim) (1513-1824).
  • 1733: [Stiftung Kapff (Stipendium Martinianum)] ­
  • 1737: Stiftung Hallwachs-Nagel (Stipendium Martinianum) (19. Jh.). ­
  • 1740-1962: Stiftung Nürnberg-Tafinger (1830-1920). ­
  • 1743-1962: Stiftung Häberlen (Stuttgart) (1815-1824).
  • 1755-1962: Stiftung Pfaff (1827-1927). ­
  • 1756: [Stiftung Fiebig]. ­
  • 1758: [Stiftung Heß-Dörtenbach] ­
  • 1759-1962: Stiftung Schöpf-Mögling (1825-1926). ­
  • 1764-1962: Stiftung Hoffmann (1764-1926). ­
  • 1767: [Reutlinger Stiftung] ­
  • 1767-1932/1960: Stiftung Wolff-Siber (1829-1919). ­
  • 1768-1960: Stiftung Helfferich-Klemm (1770-1962). ­
  • 1769: Stiftung Thill (1770-1869). ­
  • 1770-1932/1960: Hillersche Stiftungen (1770-1962). ­
  • 1771-1932/1962: Stiftung Metz-Lienbeck (Seminarstiftung) (1827-1918).
  • 1779: Stiftung Cotta-Kapff (1779-1947). ­
  • 1781: Stiftung Wider (1818-1921). ­
  • 1788-1962: Stiftung Fürstbischof von Speyer (1829-1920).
  • 1805-1962: Stiftung Osiander (1841-1922). ­
  • 1808-1962: Stiftung Oberst von Bühler1) (1808-1904). ­
  • 1815: Stiftung Karl von Kniestedt (1820-1922). ­
  • 1815-1932/1962: Stiftung Palm (1908-1920). ­
  • 1817: [Wilhelmsstift]
  • 1818: [Studierende der Staatswirtschaft] ­
  • 1822: [Stiftung Rieger]
  • 1827: [Rieger Kölle] ­
  • 1828-1932/1960: Stiftung Irion (1829-1928). ­
  • 1829: [Staatsstipendium] ­
  • 1829: [Staatsstipendium für Studierende aus Siebenbürgen und Ungarn] ­
  • 1829: Lazarettfonds (1829-1922). ­
  • 1830-1932/1962: Stiftung Prälat von Flatt (1825-1921). ­
  • 1838: Stiftung Hochstetter (Winnenden) (1846-1855). ­
  • 1840-1962: Stiftung Griesinger (1845-1944). ­
  • 1843-1962: Stiftung Schott von Schottenstein (1849-1929). ­
  • 1848: [Stiftung Hehl]
  • 1855: Stiftung Fallati (1856-1953). ­
  • 1857: [Stiftung Tobias Wagner] ­
  • 1858-1932/1960: Belthle-Stiftung (1858-1937). ­
  • 1858/1932/1960: Kepler-Wurm-Stiftung (1902-1922). ­
  • 1859-1962: Stiftungen Rödinger (1877-1922). ­
  • 1864-1962: Stiftung v. Ludwig (1865-1923). ­
  • 1865: Familienfideikommiß von Hayn (1889-1920). ­
  • 1868: Stiftung Löffler (Seminarstiftung) (1871-1910). ­
  • 1869: Stiftung von Müller (Stuttgart) (1869-1931). ­
  • 1869-1932/1960: Ivo-Stiftung (1869-1925). ­
  • 1873: [Stiftung Schott] ­
  • 1874-1932/1962: Stiftung Uhland (1874-1926).
  • 1876: Stiftung Lettenmayer (Stuttgart) (1879). ­
  • 1877: Stiftung Hartmann (Stuttgart) (1880). ­
  • 1877-1962: König-Karl-Jubliäums-Stiftung (1878-1960). ­
  • 1879: Stiftung Fulda-Majer (1879-1926). ­
  • 1880-1962: Stiftung Schlayer (1851-1926). ­
  • 1881-1962: Stiftung Breitling (1833-1944). ­
  • 1881: Efferenn'sche Stiftung (1881-1963). ­
  • 1882-1960/1962: Stiftung Duncker (1890-1906). ­
  • 1884: Stiftung Tobler (Martinianum) (1874). ­
  • 1884-1932/1960: Stiftung Stark (1887-1911). ­
  • 1884/1912-1929: Stiftung Prätorius-Hartenstein (Seminarstiftung) (1884-1926). ­
  • 1885-1929: Stiftung Neef-Mörike (Seminarstiftung) (1887-1927). ­
  • 1885-1932/1962: Lutherstiftung (1888-1921). ­
  • 1887-1929: [Stiftung Krebs (Seminarstiftung)] ­
  • 1889-1962: Stiftung Gustav von Bühler (1902-1962). ­
  • 1890-1932/1960: Stiftung Meynier-Georgii (1891-1938). ­
  • 1892-1932/1960: Königin-Olga-Stiftung (1865-1923). ­
  • 1893-1962: Stiftung von Gess (1903-1952). ­
  • 1897: [Privatdozentenstipendium] ­
  • 1897-1932/1962: Stiftung Backé (1900-1935). ­
  • 1897-1929: Stiftung Sigwart für die Seminarbibliothek (Seminarstiftung) (1904-1905). ­
  • 1900-1962: Stiftung Faber (1904-1960).
  • 1904: Stiftung von Hüfner (1908-1927). ­
  • 1905-1963: Stiftung von Siegle (1905-1963). ­
  • 1907-1932/1960: Stiftung Simon (1910-1919). ­
  • 1907: Stiftung von Breitschwert (1910-1943). ­
  • 1908-1932/1960: Stiftung Karl und Anna von Lotzbeck (1908-1924). ­
  • 1911: Stiftung Hecker (1912-1934). ­
  • 1911: Lothar-Meyer-Gedächtnis-Stiftung (1911-1921). ­
  • 1912-1929: [Stiftung Buder (Seminarstiftung)] ­
  • 1913-1962: Stiftung Gebrüder Paulus (1919). ­
  • 1916-1962: Dr.-Stoll-Stiftung (Medizinische Fakultät) (1916-1917). ­
  • 1914: Kriegsstipendienstiftung. ­
  • 1914: [Dr.-Stoll-Stiftung (Naturwissenschaftliche Fakultät)]. ­
  • 1921: Stiftung für Privatdozenten (1921-1923). ­
  • 1921: [Stiftung für Forschungen in Instituten der Medizinischen und Naturwissenschaftlichen Fakultäten] ­
  • 1921-1962: Stiftung Gaiser (1928-1961).
  • 1927: Jubiläumsstiftung (1927-1948). ­
  • 1929-1963: Stiftung Baumgarten (1929-1963). ­
  • 1930-1962: Stiftung Gessler (1924-1944). ­
  • 1932-1962: Vereinigte Stipendienstiftung für Studierende der katholischen Theologie (1866-1962).
  • 1932-1962: Vereinigte Stipendienstiftung für Studierende der evangelischen Theologie
  • 1929: Seminar-Stiftungen (1839-1879). ­
  • 1932: Vereinigte Studienstiftungen für Studierende aller Fakultäten (1932-1938). ­
  • 1932: Vereinigte wissenschaftliche Universitätsstiftungen.
  • 1932: [Dr.-Stahl-Stiftung] ­
  • 1932: [Albert-Mayer-Stiftung]. ­
  • 1932: [Paul-Lechler-Stiftung]. ­
  • 1932: [Vereinigte Universitätsstiftungen für Armenzwecke1)]. ­
  • 1933-1966: Stiftung Volland (1932-1966). ­
  • 1934-1962: Stiftung Ormandy (1934-1939). ­
  • 1936-1962: Stiftung Carl Landsee (1927-1945). ­
  • 1941: Stiftung Sylvia Dudek (1941).
  • 1944: [Max-Kade-Foundation].
  • 1958: [Emma-Eugen-Müller-Stiftung]. ­
  • 1960: [Tübinger Stipendienstiftung]. ­
  • 1962: [Stiftung für den Wissenschaftlichen Nachwuchs].

Einzelnachweise[Bearbeiten]