Shedhalle

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn du Zugang zu passenden Bildern hast, deren Copyright-Bedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann lade sie doch bitte hoch.

Die Shedhalle ist ein Ausstellungsgebäude in der Schlachthausstraße 13 für zeitgenössische Kunst im ehemaligen Schlachthof. Sie wird von einem eingetragenen Verein betrieben, der auf 1000 qm Fläche Ausstellungen der Gegenwartskunst unter der Berücksichtigung sowohl klassischer wie neuer Medien präsentiert.

Der Verein zur Förderung zeitgenössischer Künste Shedhalle Tübingen e.V. besteht seit April 2001 und hat seit Oktober 2002 jeweils in den Sommermonaten von April bis Oktober viele sehr erfolgreiche Ausstellungen unter regionaler, bundesweiter und internationaler Beteiligung von Künstlerinnen und Künstlern realisiert und die ausstellenden Künstler mit der Tübinger Kunstszene vernetzt.

In den Jahren 2007, 2009 und 2010 gastierte das Unabhängige Medienfestival plattform:[no bugdet] mit Austellungen zeitgenössischer Medienkunst in der Shedhalle. Im Frühjahr 2011 veranstaltete die plattform:[no budget] in Zusammenarbeit mit dem Tübinger freien Radio Wüste Welle eine einwöchige Ausstellung zum Thema Freies Radio. Im Sommer 2011 folgte dort ein zweiwöchiges Sommeratelier mit internationalen Künstlern und einem vielseitigen Rahmenprogramm.

Die Bilder auf der rechten Seite wurden während der Medienkunstausstellung der plattform:[no budget] 2009 aufgenommen.

Im Februar 2016 zogen rund 180 Flüchtlinge in die Shedhalle ein. Zu deren Betreuung gibt es den AK Shedhalle, den vor allem die Lustnauer evangelische und katholische Kirche, die Kreuzkirche und die Künstler der Shedhalle unterstützen. Ende des Sommers konnten die dort untergebrachten Flüchtlinge in anderen Unterkünfte untergebracht werden.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Der Blick des Shedhallen-Überfliegers[Bearbeiten]