Sand

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Gebäude auf dem Sand
Oben das ehemalige Standortlazarett (heute Uni-Sand), unten das Denzenberg-Viertel, Blick vom Österberg, 2007
Alte Postkarte unbekannten Datums
Sanitätsschule Tübingen beim Standortlazarett, 2. Lehrgang 1937
Ursprüngliche Nutzung des ehemaligen Standortlazaretts

Der Sand ist ein Höhenrücken und eine danach benannte Straße bei einem umfangreichen Gebäudekomplex, der ab 1937 als Standortlazarett nach Plänen des Architekten Hans Herkommer[1] gebaut und nach 1945 als Versorgungskrankenhaus von der französischen Garnison bis 1982 unter deren Namen Hôpital Émile Roux (franz. Wissenschaftler, der sich intensiv mit der Mikrobiologie beschäftigte)[1] WP genutzt wurde. Nach einer teilweisen Zwischennutzung durch die Bundeswehr und das CDI (Control Data Institut) zogen ab 1990 Universitätsinstitute ein: der Bereich Uni-Sand mit dem Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik, dem Institut für Astronomie und Astrophysik sowie dem Kriminologischen Institut (s. auch Denzenberg).

Im weiteren Sinn ist der Sand auch das dort gelegene Wohngebiet mit den nach Vögeln benannten Straßen vom Drosselweg bis Sandweg (d.h. die in den 1950er Jahren gebaute Eberhard-Wildermuth-Siedlung) und weiter nordwärts das neuere Baugebiet am Milanweg, Falkenweg, Habichtweg bis nördlich vom Sperberweg. Das Gebiet gehört mit dem Stadtteil Denzenberg/Sand zu Lustnau, liegt aber verkehrstechnisch näher zur Nordstadt. Daher gehen die dort wohnenden Schüler nicht auf die Lustnauer Dorfacker- und Köstlinschule.

Der Höhenzug ist geographisch ein südlicher Ausläufer des Schönbuchs und in größeren Teilen noch bewaldet. Der Südpunkt der Anhöhe, sein Abhang und das unterhalb davon gelegene Wohnviertel ist als Denzenberg bekannt.[2] Im nördlichen Bereich gibt es einige sogenannte "Römergräber", die aber viel ältere Grabhügel aus der Hallstattzeit sind.

Am Waldrand liegt der Parkplatz Sand, der der Hauptausgangspunkt für das lange Wegenetz der Waldsportpfade durch den Tübinger Stadtwald Geißhalde ist.

Der Sand wird von der Buslinie 2 vom Nordring aus bedient mit den Bushaltestellen Sand Nordring und Sand Drosselweg.

Hier ist außerdem[Bearbeiten]

  • Neue Forschungs-Sternwarte des Astro-Instituts der Universität, mit neuem 80-cm-Teleskop [1], seit 2003
  • Kapelle auf dem Sand, Rumänisch-orthodoxe Gemeinde Tübingen, früher Krankenhauskapelle
  • Ehemalige Leichenhalle des Lazaretts (Rundbau), heute zum Wohnhaus umgebaut
  • Friedens-Eiche (Naturdenkmal), 1871 gepflanzt
  • Mobilfunk-Mast (Höhe 55 m), Dez. 2000 errichtet [3]
  • Wasserhochbehälter Sand (Mischbehälter)
  • Schrebergärten am oberen Südhang des Denzenbergs, vom sog. "Ursulaweg" (inoffizieller Name des Fußwegs südlich des Lazarettbaus) zugänglich



Quellen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]


So sieht's die Schönbuch-Drossel[Bearbeiten]