Liebe Besucherin, lieber Besucher,

TÜpedia protestiert heute gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform. Dieses neue EU-Gesetz soll am 27. März vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden.

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das TÜpedia erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleine Internetplattformen wie TÜpedia müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels aufwendiger, sicherlich mit Kosten verbundenen, fehler- und missbrauchsanfälligen Upload-Filter umsetzbar wäre. Zudem müssten wir für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11). Dadurch wären kurze Zitate (ohnehin immer mit Quellenangabe) hier nicht mehr in Artikeln möglich.

Wir sind gegen eine zwangsweise Zensur schon beim Hochladen. Das Bewusstsein über Urheberrechte sollte den Nutzern vermittelt werden und nicht per angeordneter und aufwendiger Technik mit nicht mehr zu kontrollierenden Filterkriterien.


Der Verein zur Förderung Freien Wissens in der Region Reutlingen-Tübingen e.V.

Physiologisches Institut

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Physiologische Institut der Universität liegt in der Gmelinstraße 5, Ecke Hölderlinstraße (Hauptgebäude). Eine Abteilung ist in der Keplerstraße 15.

Physiologisches Institut, ca. 1870
Physiologisches Institut von Oberbaurat von Schlierholz, ausgeführt durch die Bauinspektoren Kapff und Koch

Baugeschichte[Bearbeiten]

Das Gebäude wurde im Jahr 1868 im klassizistischen Stil erbaut und beherbergt bereits seitdem die Physiologie.

Nach der Einweihung der Neuen Aula im Jahr 1845 als großes Collegiengebäude wurden in der Nähe nach und nach auch Institute für die Naturwissenschaften errichtet, denen infolge ihrer geradezu revolutionsartigen Entwicklung die nötige Entfaltung ermöglicht werden sollte. Mit dem Chemischen Institut, Wilhelmstraße 9 (später Archäologie), das nach den neuesten Einsichten von Justus Liebig konstruiert wurde, war ein Prototyp gefunden, der in den folgenden 40 Jahren noch dreimal erfolgreich wiederholt wurde: für Botanik (1846), Physiologie (1868) und Physik (1888).

Etwa Ende der 1950er Jahre wurde das Institusgebäude der Physiologie umgebaut, wobei u.a. der niedrigere Teil (rechts im Bild) um ein fensterloses Geschoss aufgestockt, das alte Säulenportal entfernt und ein moderner Eingang eingebaut wurde. Man hatte dabei zwar versucht, die Änderungen "stilgerecht" auszuführen - z.B. durch Fortführung des Zahnschnitts (ein Fries, Zierstreifen) unterhalb der Dachkante und die Ersetzung des alten Tors durch ein in die Reihe passendes Fenster - jedoch werden die Veränderungen heute von Kunsthistorikern als insgesamt nicht gelungen und verunstaltend bewertet, wodurch dem Gebäude kein offizieller Denkmalsstatus zugewiesen werden kann. Gleichwohl gilt es als erhaltungswürdig.


Ferner[Bearbeiten]

Blutbuche im Garten (im Spätsommer grün geworden)

1885 wurde gegenüber das "Physiologisch-chemische Institut" erbaut, das 1966 für den heutigen Kupferbau und den dortigen Parkplatz abgerissen wurde. Es stammte, wie die Alte Physik, vom Architekten Felix Berner.

Im Garten der Physiologie steht eine schöne Blutbuche mit mächtigem Stamm.


Quelle[Bearbeiten]

  • Tag des offenen Denkmals, Führung "Die frühen Institutsbauten für Naturwissenschaften der Universität Tübingen", 9. Sept. 2011


Weblinks[Bearbeiten]