Pfrondorfer Haine

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Blick von der Haine zur Schwäbischen Alb über Kusterdingen, Sept. 2020

Die Pfrondorfer Haine, gesprochen "Hai-e-ne", ist die schwäbische Bezeichnung für die Hochfläche südlich von Pfrondorf rund um die Pfrondorfer "Höhe". Der Begriff "die Haine" (Singular) stammt nicht von "Hain", sondern bedeutet "Höhe". [1]

Es sind größtenteils landwirtschaftliche Felder zwischen Kirchgraben im Westen und Haldenbach im Osten.

Hierdurch verlaufen vor allem der Steinbruchweg und die Steinbruchstraße. Flurnamen sind Hechelmahd, Steinbößgärten, Steinäcker, Krautmann, Rainäcker, Froschäcker, Höhe, Göckinger, Schmalzlosen, Hexen, Rübäcker, Straußenäcker, Rinnenäcker, Rinnenwasen, Hagenlastern, Greut, Bremenwiesen, Beunke, Butzenbiegel, Salzsteig, Buschwiesen, Pfarrwiese, Acker und Mähder.[2]


Quellen[Bearbeiten]

  1. Monica Brana: Panorama und Klimakrise, Tagblatt 28.09.2020
  2. tuebingen.de Stadtplan