Petrosawodsk

Aus TUEpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Bahnhof von Petrozavodzk
Eine Kirche in Petrosawodsk, ca. 1912

Petrosawodsk ist seit 1989 eine der Partnerstädte Tübingens.

Der Ort liegt rund 400 km nordöstlich von Sankt Petersburg am Onegasee. Er hat ca. 266.000 Einwohner (2007) und ist die Hauptstadt der Republik Karelien in Russland.

Es gibt zwischen Tübingen und Petrosawodsk Schüleraustausch-Programme.

Partnerschafts-Spuren in Petrosawodsk[Bearbeiten]

Skulptur "Tuebingen panno" in Petrosawodsk von Vogelmann und Geiselhart

Als Geschenk der Partnerstadt Tübingen wurde 1994 in Petrosawodsk die Skulptur "Tuebingen panno" von Bernhard Vogelmann & Curt Geiselhart aufgestellt.

Partnerschafts-Spuren in Tübingen[Bearbeiten]

Am Anlagensee nahe der Uhlandstraße erinnert ein Kunstwerk an die Partnerschaft, es wurde 1993 von den Künstlern Michail Koppalev and Stanislav Sevcenko geschaffen. Die Hinweistafel dazu ist verwittert und schlecht lesbar (Stand 11/2011). [1]

Geschichte[Bearbeiten]

  • 1703: Der Bau des Eisen- und Kanonenwerkes Geburtsstunde des heutigen Ortes
  • 21. März 1777: Petrosawodsk erhält die Stadtrechte
  • Anfang der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wird Petrosawodsk ein Bischofssitz
  • Januar 1918: Nach der Oktoberrevolution von 1917 wird in Petrosawodsk die Sowjetmacht errichtet
  • 1923: Wird zur Hauptstadt der neu gegründeten Karelischen Autonomen Republik
  • Oktober 1941 bis Juni 1944 Besetzung durch finnische Truppen während des Zweiten Weltkrieges. Finnischer Name: Äänislinna

So sieht's der Vogel[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …

Internet[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]